Ernährung von

Dieses Essen macht süchtig

US-Studie zeigt, welche Lebensmittel abhängig machen & was dahinter steckt

Frau isst Schokolade © Bild: Thinkstock

Können Schoko & Co. süchtig machen? US-Forscher sagen: Ja. Wie eine aktuelle Studie zeigt, führt der Genuss diverser Lebensmittel zu bestimmten Veränderungen im Gehirn, die auf eine Sucht hindeuten. Die Wissenschafter untersuchten nun, um welche Lebensmittel es sich hier handelt und welcher Mechanismus hinter diesem Phänomen steckt.

Die Redewendung: "Ich bin süchtig nach..." beispielsweise Schokolade ist vermutlich den wenigsten von uns fremd. Doch ist es tatsächlich möglich, eine waschechte Sucht auf Süßigkeiten, Knabberzeug und dergleichen zu entwickeln? Forscher von der Icahn School of Medicine in Mount Sinai und der University of Michigan befragten über 500 Personen und kamen zu dem Schluss, dass es sehr wohl möglich ist, ein suchtähnliches Verhalten in Bezug auf diverse Lebensmittel zu entwickeln.

Pizza, Chips & Co.

Wie im Fachjournal "PLOS One" berichtet, wurden die Studienteilnehmer danach befragt, welchen Lebensmitteln sie nur unter größtem Willensaufgebot widerstehen könnten. Dabei kam die sogenannte "Yale Food Addiction Scale" zum Einsatz. Sie misst, wie oft die Befragten Sätze wie etwa "Ich esse, bis mir schlecht wird" verwenden. Erwartungsgemäß fiel die Antwort auf Nahrungsmittel wie Pizza, Chips und Süßigkeiten. Wenn auch nicht auf den ersten Blick erkennbar, haben diese Lebensmittel doch eines gemein: Sie alle enthalten ein Übermaß an Fett und/oder Zucker und lassen so den Blutzuckerspiegel im Nu in die Höhe sausen.

Veränderungen im Gehirn

Der Konsum besagter Lebensmittel bewirkt, wie auch schon ältere Studien gezeigt haben, bestimmte Veränderungen im Gehirn, die auf eine Sucht hindeuten, so Studienleiterin Nicole Avena. Was bedeutet das nun für uns: Im Zweifelsfall besser gleich die Finger von dem Teufelszeug lassen, anstatt sich bis zum Gehtnichtmehr mit Chips, Schoko und Co. vollzustopfen. Denn aufzuhören ist bekanntlich schwerer als gleich gar nicht erst anzufangen.

Kommentare