Leben ohne Migräne: NEWS LEBEN zeigt
Auswege aus dem schmerzhaften Leiden

PLUS: TEST - Leiden auch Sie unter Migräne? Neue Wirkstoffe können Beschwerden rasch lindern

Leben ohne Migräne: NEWS LEBEN zeigt
Auswege aus dem schmerzhaften Leiden

Rund 800.000 Österreicher leiden unter dem typischen, in unterbittlichen Attacken wiederkehrenden Kopfschmerz, der die Betroffenen oft für Stunden oder gar Tage arbeits- und leistungsunfähig macht. Trotzdem wendet sich nur ein Drittel aller Migräneopfer mit dem Problem an einen Arzt. Mehr als die Hälfte versucht, der Qual mit rezeptfreien Schmerzmitteln auf eigene Faust beizukommen. Häufig ohne Erfolg. Dabei gibt es heute Mittel, die eine effektive Migränebehandlung möglich machen.

Neurologe Peter Wessely, Präsident der Österreichischen Kopfschmerzgesellschaft, rät Betroffenen dringend, medizinische Hilfe zu suchen: "Es gibt moderne Therapien mit Medikamenten aus der Wirkstoffgruppe der Triptane, mit denen Migräne zwar nicht vollständig geheilt, aber sehr effizient behandelt werden kann. Lassen Sie Ihren Arzt abklären, ob Sie tatsächlich unter Migräne leiden. Dann kann ein geeignetes Therapiekonzept Ihre Beschwerden lindern." Hilfreich ist auch das genaue Führen eines Migräne-Tagebuchs: Auslöser der Attacken lassen sich so leichter identifizieren.

Schnell & gezielt
Migräneschmerzen werden durch Entzündungen von Blutgefäßen im Gehirn ausgelöst, die Schwellungen und so Druck auf feine Nervenfasern verursachen. Triptane wirken genau dort, wo solche Entzündungen auftreten. Die neuen Wirkstoffe können die typischen Schmerzen schneller und anhaltender ausschalten als normale Schmerzmittel und stellen so Leistungsfähigkeit und Lebensqualität rasch wieder her.

Soforthilfe
Zur neuesten Generation der Triptane gehört Relpax, das sowohl gegen den Migräneschmerz selbst als auch gegen seine quälenden Begleiterscheinungen wie Übelkeit und Erbrechen wirkt. Wichtig ist, dass das Medikament sofort eingenommen wird, wenn erste Anzeichen einer nahenden Migräneattacke auftreten. Denn Studien zeigen, dass Triptane umso besser wirken, je früher sie verabreicht werden. Weil Präparate wie Relpax nur bei Migräne, nicht aber bei anderen Schmerzen ihre volle Wirkung entfalten, ist eine korrekte Diagnose wichtig. Deshalb: Beantworten Sie die Fragen im Kasten links, und zeigen Sie das Ergebnis Ihrem Arzt. (NEWS LEBEN Nr. 7/2006)