Laut slowakischer Wettbewerbsbehörde: TwoOne erhält Zuschlag für Airport Kosice

Flughafen Wien, Raiffeisen und Penta erfolgreich Slowakischer Flughafen mit 2-stelligem Wachstum

Das Konsortium TwoOne, bestehend aus dem Flughafen Wien, der Raiffeisen Zentralbank und der slowakisch-tschechischen Investmentgruppe Penta, hat den Zuschlag zum Erwerb des Flughafen Kosice erhalten. Das bestätigte am Dienstag eine Sprecherin der slowakischen Wettbewerbsbehörde auf APA-Anfrage. Die Entscheidung über den Verkauf des Flughafens Bratislava wurde auf 19. Oktober verschoben.

Das Konsortium TwoOne begrüßte die positive Entscheidung der slowakischen Kartellwächter zur Privatisierung des Flughafens Kosice. "Kosice ist der wichtigste Flughafen in einer Region, deren Catchment-Area vier Staaten - die Slowakei, Polen, Ungarn und die Ukraine - umfasst und kann derzeit bereits ein zweistelliges Passagierwachstum aufweisen", sagte Herbert Kaufmann, Sprecher des Vorstands der Flughafen Wien AG.

Das Gesamtaufkommen des Flughafens lag 2005 bei rund 270.000 Passagieren. Im ersten Halbjahr 2006 stieg die Zahl im Vergleich zum ersten Halbjahr 2005 um mehr als 30 Prozent auf etwa 137.000 Passagiere.

"Unser Projekt bedeutet Investitionen von rund 10,9 Mio. Euro für den Flughafen Kosice, infolge dessen erwarten wir, dass im Jahre 2010 das Transportvolumen 480.000 Passagiere erreichen könnte", sagt Jozef Oravkin, Partner der Private Equity Group Penta Investments.

Das Konsortium ist nach wie vor überzeugt, dass es die Bedingungen für eine positive Entscheidung auch im Falle vom Flughafen Bratislava erfüllt und erwartet trotz der Fristverlängerung seitens der slowakischen Wettbewerbsbehörde eine positive Entscheidung.

(apa/red)