Laufen von

Auf die Plätze, fertig ...

... lauf! Schuhe schnüren und los geht's! Wir machen Sie fit für den Sommer.

Joggerin trinkt Wasser aus einer Flasche © Bild: Thinkstock/iStockphoto

Sind Sie bereit für die neue Laufsaison? Noch nicht? Dann sind Sie hier genau richtig! Vom sanften Start über die Frage, wie man den inneren Schweinehund überlistet bis zum richtigen Outfit - wir haben die besten Tipps für Läufer.

THEMEN:

1. Im Zweiergespann

Suchen Sie sich einen Laufpartner und vereinbaren Sie fixe Lauftermine. Das motiviert und wird Sie das eine oder andere Mal davor bewahren, die geplante Trainingseinheit ins Wasser fallen zu lassen.

2. Trinken

Apropos Wasser: Gehen Sie nie ohne genügend Flüssigkeitsvorrat laufen. Wer während des Trainings zu wenig trinkt, büßt schnell an Leistung ein.

3. Schuhe

Wenn Sie neue Laufschuhe shoppen gehen, nehmen Sie unbedingt ihr altes Paar mit. Ein Blick auf die alten Treter und ein geschultes Verkäuferauge erkennt sofort, wie Sie Ihren Fuß belasten und worauf beim neuen Paar zu achten ist. Sind Sie Neueinsteiger, genügt auch ein Paar Straßenschuhe als Vorzeigeexemplar.

4. Gut gekleidet

Während Baumwolle Schweiß und Regen wie ein Schwamm aufsaugt und die Kleidung schwer und nass wird, geben synthetische Materialien die Flüssigkeit nach außen hin ab. Noch Fragen?

5. Langsam starten

Starten Sie sanft in die Laufsaison. Beginnen Sie das Training mit Powerwalking oder leichten Intervall-Laufeinheiten. Für den Anfang reichen ein bis zwei Mal pro Woche. Mit zunehmender Kondition können Sie sich dann auf drei bis vier Einheiten steigern.

6. Richtige Körperhaltung

Lassen Sie die Arme beim Laufen leicht mitschwingen. Achten Sie auf eine aufrechte Körperhaltung. Schultern und Kopf nicht hängen lassen. Schauen Sie geradeaus - so fällt es Ihnen leichter, gleichmäßig zu atmen.

7. Regelmäßig laufen

Das Geheimnis des Erfolgs liegt in der Regelmäßigkeit. Denn das Leistungsvermögen steigert sich erst nach dem Trainieren, am Ende der Erholungsphase, über das Ausgangsniveau hinaus. Diesen Effekt nennt man Superkompensation. Erfolgt in der Phase nach der Erholung kein weiterer Trainingsreiz, kehrt der Körper ganz schnell wieder auf das Ausgangsniveau zurück.

8. Pausen einlegen

Gehpausen sind ausdrücklich erwünscht, besonders dann, wenn man Seitenstechen hat. Anfänger sollten abwechselnd langsam joggen und zügig gehen. Außerdem empfiehlt es sich, das Training mit einer Gehpause zu beenden.

Kommentare