Lasst im Sport nur mehr Vollprofis ran!

Tino Teller über die Väter des neuen Tennis-Booms Funktionäre haben mit dem Erfolg nichts zu tun

Lasst im Sport nur mehr Vollprofis ran! © Bild: NEWS/ Ricardo Hergott

Noch vor einem Jahr war Tennis in Österreich tot, mausetot. Sogar das einzig verbliebene ATP-Turnier des Landes in der Wiener Stadthalle wackelte. Und dann nahm das Sportmärchen seinen Lauf: Jürgen Melzer gewann sein Heimturnier und spielte sich mit neuem Selbstbewusstsein in der Folge unter die allerbesten Tennisspieler der Welt. Plötzlich begann sich auch der ORF wieder für einen Sport zu interessieren, der ihm früher bei Liveübertragungen Straßenfeger garantiert hatte. Dass die „Melzer-Mania“ keine Eintagsfliege mehr ist, haben im Daviscup Martin Fischer und jetzt in der Stadthalle Finalist Andreas Haider-Maurer gezeigt.

Und wer sind die „Väter“ des neuen Tennis-Booms? Vollprofis, die vom Geschäft etwas verstehen, wie zum Beispiel Melzer-Mentor Ronald Leitgeb, der schon mit Thomas Muster unter Beweis gestellt hat, dass er weiß, welche Wege zum Erfolg führen. Oder Herwig Straka, der neue Turnierdirektor in der Stadthalle, der neben dem Glück des Tüchtigen auch neue Marketingmethoden in die Waagschale geworfen hat, um in einer Woche fast 50.000 Fans auf die Beine zu bringen. Verbandsfunktionäre waren’s jedenfalls nicht. Aber das ist eine andere Geschichte.