"Lasst uns Bush des Amtes entheben": Neil Young fordert auf neuem Album Absetzung

Protest-Album gegen Irak-Krieg und US-Regierung Kehrtwende: Young war nach 9/11 voll auf Bush-Kurs

Der kanadische Rockveteran Neil Young hat eigenen Angaben zufolge ein Protest-Album gegen den Irak-Krieg und die US-Regierung aufgenommen. Das Album mit dem Titel "Living with War" sei in diesem Monat eingespielt worden, teilte der 60-jährige Musiker auf seiner Internet-Seite (http://www.neilyoung.com) mit. Darauf fänden sich zehn Lieder, von denen sich eines gegen den Irak-Krieg richtet, ein anderes trage den Titel "Let's Impeach the President" ("Lasst uns den Präsidenten seines Amtes entheben").

Auf seiner Internetseite zieht Young Parallelen zwischen seinem jüngsten Werk und zwei der bekanntesten Protest-Sänger der 60er Jahre: Phil Ochs und Bob Dylan. Dort steht auch der Text des Titelsongs des Albums. "Ich werde mich niemals den Regeln der Gedankenpolizei ergeben. Ich gebe einen heiligen Schwur ab, niemals wieder zu töten", heißt es darin unter anderem. Internetmagazine berichteten, in dem Song "Let's Impeach the President" bezichtige Young Präsident George W. Bush der Lüge.

Mit dem neuen, regierungskritischen Tonfall vollzieht Young eine vollkommene Kehrtwende. Nach den Anschlägen vom 11. September hatte er einen Bush-freundlichen Standpunkt bezogen. So hatte er nicht nur ein Lied mit dem Titel "Let's Roll" den Passagieren des Flugs United Airlines 93 gewidmet, die sich gegen die Entführer ihres Flugzeuges gewehrt haben sollen. Das Flugzeug stürzte über Pennsylvania ab. Young hatte sich auch öffentlich hinter den Patriot Act gestellt, der von zahlreichen Bürgerrechtlern kritisiert worden war.
(apa)