Fakten von

LASK übernahm nach 4:2 in
Lustenau wieder Tabellenführung

Nun 1 Punkt vor Lustenau - Doppelpacks von Liga-Toptorschützen Gartler und Dwamena

Mit einem 4:2 (2:1) bei Austria Lustenau hat der LASK am Freitag die Vorarlberger wieder an der Spitze der Fußball-Erste-Liga abgelöst. Die Hausherren glichen in einem würdigen Schlager der 19. Runde durch Goalgetter Raphael Dwamena (9., 82.) zwar zweimal aus, der LASK holte mit zwei Last-Minute-Treffern von Rene Gartler (87.) und Fabian Miesenböck (89.) aber noch einen verdienten Dreipunkter.

Zuvor hatte Gartler schon in der zweiten Minute getroffen, auch Dimitry Imbongo (32.) schrieb für die Truppe von Oliver Glasner an. Der LASK liegt wieder einen Punkt vor Lustenau, der Titel des Winterkönigs wird damit erst in der letzten vorweihnachtlichen Runde am kommenden Freitag vergeben.

Die Führung der Gäste kam ebenso früh wie kurios. Denn bei der Aktion des ballführenden Thomas Mayer entlang der Außenlinie reklamierten gleich mehrere Lustenau-Akteure Out anstatt weiter aktiv mitzuwirken - Gartler bedankte sich mit dem 1:0 aus Kurzdistanz für das nun umso leichtere Zuspiel von Mayer. Der Ausgleich folgte fast postwendend durch Lustenau-Goalgetter Dwamena. Dessen Schuss aufs lange Eck von der Strafraumgrenze schien zwar nicht unhaltbar, Goalie Filip Dmitrovic konnte den 16. Saisontreffer des Ex-Lieferingers aber nicht verhindern.

Das Spitzenspiel wurde seinem Titel gerecht, bot schnelle Offensivaktionen ebenso wie Chancen und umstrittene Szenen. Der LASK scheiterte durch Fabiano an Lustenau-Tormann Christopher Knett (12.), die Hausherren fanden durch Ilkay Durmus (18., Kopfball gehalten) und Kapitän Christoph Stückler (20., Kopfball knapp über das Tor) zwei ganz konkrete Chancen vor.

Dennoch gerieten die Vorarlberger durch Imbongo einmal mehr in Rückstand. Dass der Franzose dabei den von Knett falsch eingeschätzten hohen Ball vermutlich unabsichtlich mit der Hand berührte, blieb folgenlos. Wenig später hatte der mit der neuerlichen Führung wieder stärkere LASK auch Glück, dass Gartlers Ellbogencheck gegen Stückler im Strafraum ungeahndet blieb (37.).

Die zweite Hälfte musste aufgrund eines heftigen grün-weißen Konfettiregens im LASK-Strafraum und der folgenden Reinigung um einige Minuten verspätet beginnen, die Gäste blieben am Drücker. Imbongos Schlenzer strich noch am langen Eck vorbei (48.), Otavio wurde in aussichtsreicher Position in letzter Sekunde geblockt (52.). Lustenau antwortete mit einem ansatzlosen Freistoßhammer von Daniel Sobkova, den Dmitrovic aber parierte (56.). Nur eine Minute später war der 21-Jährige bei einer Dwamena -Topchance aus acht Metern neuerlich zur Stelle.

Der LASK nahm sich in der Folge etwas zurück, kontrollierte die Partie und hielt seinen Strafraum frei von brenzligen Situationen. Doch spätestens mit der Schlussviertelstunde erhöhte Lustenau den Druck und kam durch einen Dwamena-Köpfler nach Eckball neuerlich zum Ausgleich. Der LASK war mit dem Punkt sichtlich nicht zufrieden und kam in der Schlussoffensive durch Gartler und Miesenböck noch zum Sieg.

Kommentare