LASK will endlich in der Fremde siegen:
Doch jetzt wartet Festung Mattersburg

Linzer auswärts sieben Runden ohne vollen Erfolg Burgenländer verloren zuletzt dreimal in der Liga

LASK will endlich in der Fremde siegen:
Doch jetzt wartet Festung Mattersburg © Bild: APA/rubra

Der LASK und Mattersburg haben heute (18.00 Uhr LIVE auf NEWS.at) im Pappelstadion die Beendigung von Negativserien im Visier. Die Oberösterreicher, die ihren fünften Tabellenplatz verteidigen wollen, sind saisonübergreifend in der Fremde schon seit sieben Spielen sieglos, die Burgenländer haben wiederum die letzten drei Partien allesamt verloren.

Die zweiwöchige Länderspielpause kam vor allem für die Linzer zur rechten Zeit. "Wir konnten kleinere Blessuren korrigieren und die Fitness jener Spieler wieder herstellen", sagte LASK-Coach Matthias Hamann. Der Deutsche nutzte die Zeit auch, um mit seiner Truppe, die in jedem Saisonspiel zumindest einen Treffer erzielt hat, ein neues Spielsystem einzustudieren. "Damit wir zwei Backup-Systeme haben, um taktisch flexibler zu sein und unsere Gegner auch einmal überraschen zu können", meinte Hamann.

Überraschend wäre jedenfalls ein voller Erfolg der Gäste in einem Auswärtsspiel, der letzte - am 11. April 1:0 in Kärnten - liegt schon lange zurück. In der laufenden Saison haben die Hamann-Schützlinge in vier Partien nur einen Punkt (3:3 in Graz) gemacht. "Ich bin überzeugt, dass wir in den nächsten Wochen auch auswärts den ersten Dreier holen werden", betonte der Cheftrainer der Linzer.

"Wollen unsere Heimstärke zeigen"
Erklärtes Ziel der Gastgeber aus Mattersburg sind drei Punkte. Dass die siebentplatzierten Burgenländer damit die Linzer überholen könnten, hat für Lederer wenig Bedeutung. "Wir wollen unsere Heimstärke zeigen und gewinnen. Wie sich das in der Tabelle auswirkt ist mir egal." Ilco Naumoski und Co. wollen vor allem über die Defensivschwäche der Gäste zum Erfolg kommen, die Linzer Torfabrik der Liga hat nämlich auch die zweitmeisten Gegentreffer nach Austria Kärnten kassiert.

Die Mattersburger können personell aus dem Vollen schöpfen, auch bei den Linzern, die zuletzt aus zwei Oberösterreich-Derbys gegen Ried nur einen Punkt geholt haben, fallen mit Goalie Cavlina und Hamdemir nur zwei Spieler aus.

(apa/red)