Laserkamera von

Ums Eck geknipst

Neue Kamera kann Objekte erfassen, die sich hinter einer Wand verbergen

Laserkamera - Ums Eck geknipst © Bild: youtube.com

Dieses Gerät würde wohl manch filmischem Messermörder, der sich hinter einer Ecke versteckt, um sein Opfer zu Boden zu strecken, die Show stehlen: Forscher entwickelten eine Kamera, die ums Eck sehen kann. Zunächst soll das System nur für militärische Zwecke und Rettungsaktionen eingesetzt werden. Die Wissenschaftler schließen aber nicht aus, dass es irgendwann auch ins iPhone integriert werden könnte.

Die Kamera arbeitet mit Lichtimpulsen, die gerade mal eine Femtosekunde dauern. Für alle, die es genau wissen wollen: Das sind 0,000.000.000.000.001 Sekunden. Uns so funktioniert das Gerät: Ein Laser sendet die Impulse auf die Wand, die gegenüber dem Bereich liegt, der hinter der Ecke verborgen ist. Die Strahlen werden von der Wand reflektiert und fallen auf besagten Bereich samt all jenen Objekten, die sich hier befinden.

Geschwindigkeit der Laserstrahlen gemessen
Von hier aus werden die Laserstrahlen wieder zur Wand und in weiterer Folge zur Kamera zurückgeworfen. Der Vorgang wird in verschiedenen Winkeln wiederholt. Ein Detektor an der Kamera misst, mit welcher Geschwindigkeit die zuvor ausgesandten Strahlen wieder eintreffen. Auf Basis dieser Daten werden Form und Position der Objekten eruiert, die hinter dem Eck liegen.

Ums-Eck-Kamera am iPhone?
Noch ist das Gerät zu groß und zu teuer, um es im Privatbereich einsetzen zu können. Studienleiter Andreas Velten vom Massachusetts Institute of Technology (MIT) schließt aber nicht aus, dass es eines Tages auch ins iPhone integriert werden könnte.

Weiterführender Link
MITnews