Langlauf: ÖSV-Sprint-Sextett scheitert bei Weltcup-Auftakt bereits in Qualifikation

Siege in Düsseldorf an Wenzl und Matwejewa

Langlauf: ÖSV-Sprint-Sextett scheitert bei Weltcup-Auftakt bereits in Qualifikation

Ohne Erfolgserlebnis aus rot-weiß-roter Sicht ist wie befürchtet der Auftakt zum Langlauf-Weltcup zu Ende gegangen. Bei traditionellen Sprint-Rennen in Düsseldorf verpasste das angetretene ÖSV-Sextett geschlossen die Qualifikation für die Runde der besten 30 Athleten. Als erste Saisonsieger durften sich auf der Kunstschnee-Loipe am Rheinufer der deutsche Lokalmatador Josef Wenzl und die Russin Natalia Matwejewa feiern lassen.

Am knappsten musste sich Katerina Smutna als 31. der Qualifikation geschlagen geben, die Spezialistin in der klassischen Technik blieb dabei nur 0,17 Sekunden hinter der vor ihr platzierten Schwedin Charlotte Kalla. Österreichs zweite Teilnehmerin im Frauen-Bewerb (Streckenlänge 0,8 km), Juniorin Kerstin Muschet, scheiterte als 52. klar.

Bei den Herren (1,5 km) blieben Österreichs heißeste Eisen Martin Stockinger (39.) und Harald Wurm (47.) unter den Erwartungen des neuen Cheftrainers Bernd Raupach, der sich zumindest einen seiner Schützlinge im kleinen Finale erhofft hatte. Thomas Ebner (56.) und Thomas Stöggl (77.) hatten keine Chance auf den Aufstieg in die entscheidende Phase.

In den Final-Läufen setzte sich der erst 22-jährige Wenzl überraschend vor Björn Lind (SWE) und John Kristian Dahl (NOR) durch. Bei den Frauen verwies Matwejewa die Vorjahressiegerin Marit Bjoergen (NOR) sowie Anna Dahlberg (SWE) auf die Plätze.

(apa/red)