Lange vermisstes Kleinflugzeug entdeckt:
Alle drei Passagiere laut Polizei gestorben

Hubschrauber wurde im Raum Schwarzkogel fündig Steiermark: Absturzursache ist noch nicht bekannt

Lange vermisstes Kleinflugzeug entdeckt:
Alle drei Passagiere laut Polizei gestorben © Bild: APA/Innenministerium

Das seit Freitagabend vermisste Kleinflugzeug ist gefunden worden. Die Maschine wurde von einem Hubschrauber aus am Schwarzkogel im Bereich Hohentauern entdeckt, teilte die Polizei mit. Der Pilot, seine Frau und die vierjährige Tochter hatten nach ersten Angaben den Absturz nicht überlebt. Die Familie war von Graz aus unterwegs nach Niederöblarn (Bezirk Liezen) gewesen. Über die Absturzursache ist noch nichts bekannt.

Erst am späten Nachmittag erreichte die Unfallkommission die Absturzstelle, die sich in rund 1.700 Meter Höhe befand. Seitens der Staatsanwaltschaft wurde angeordnet, dass die Leiche des Piloten obduziert wird, um abzuklären, ob eine plötzliche Krankheit den Absturz verursacht hat. "Die Staatsanwaltschaft wird einen Sachverständigen bestellen, um die Absturzursache zu klären. Das kann drei bis vier Monate dauern, bis es ein Ergebnis gibt", so der Leiter der Unfallkommission, Anton Kiesl.

Der 41-jährige Pilot, seine 39-jährige Frau und die vierjährige Tochter, die aus Nestelbach bei Graz stammen, starteten Freitag kurz nach 20.00 Uhr am Grazer Flughafen Thalerhof. Nach rund 20 Minuten verschwand die viersitzige Maschine im Bereich Judenburg von den Radarschirmen. Es wurde trotz Dunkelheit sofort mit der Suche begonnen, es fanden sich aber keine Spuren des Absturzes.

Ab Samstag früh beteiligten sich trotz schlechter Sicht auch drei Hubschrauber an der Suche. Zunächst überflog man das Gebiet von Trieben und den Hohen Tauern, nach Hinweisen aus der Bevölkerung wurde die Suche auf Kärnten und das Feistritztal ausgedehnt. Da offenbar kein Notsignal abgesetzt worden war, gab es keinerlei Anhaltspunkte, die auf die Absturzstelle hingedeutet hätten.

Die Familie - der Vater ist Mitbesitzer eines Grazer Flugtaxiunternehmens - wollte nach Niederöblarn, um die Tochter bei den Großeltern abzugeben. Anschließend sollte es weitergehen nach Salzburg, wo ein Ehepaar zugestiegen wäre. Die vier hatten geplant, Pfingsten in Italien zu verbringen. Eine weitere Tochter des verunglückten Ehepaares war nicht mit an Bord der Maschine gewesen.

(apa/red)