"Landtagswahlkampf hinterlässt Spuren": Fast alle Politiker verlieren an Zustimmung

Nur Umweltlandesrat Plank gewinnt an Vertrauen Trotz Verlust Landeshauptmann Pröll klar voran

Der inoffiziell begonnene Landtagswahlkampf in Niederösterreich zeigt bereits Wirkung. Mit Ausnahme von Umweltlandesrat Josef Plank (V) haben alle Politiker an Vertrauen verloren. Das geht aus dem aktuellen APA/OGM-Vertrauensindex hervor. "Der laufende Landtagswahlkampf hinterlässt Spuren. Alle Politiker mit Ausnahme von Landesrat Plank haben an Zustimmung verloren", analysiert OGM-Chef Wolfgang Bachmayer die Ergebnisse.

Plank ist mit 22 Prozent Saldo aus "Vertrauen - kein Vertrauen" der einzige der abgefragten Politiker, der im Vergleich zum Februar 2007 Vertrauen gewonnen hat (plus fünf Prozentpunkte). Soziallandesrätin Petra Bohuslav (V) verzeichnet mit 15 Prozent keinerlei Veränderung. Landeshauptmann Erwin Pröll (V) hat ein Minus von sieben Prozentpunkten, die FPÖ-Spitzenkandidatin Barbara Rosenkranz von 11 und LHStv. Heidemaria Onodi (S) von 13 Prozentpunkten. Die Grüne-Spitzenkandidatin Madeleine Petrovic verlor mit 15 Prozentpunkten am meisten.

Trotz des Verlustes führt Landeshauptmann Pröll mit "großem Abstand", dahinter folgt ein Block mit Onodi und den ÖVP-Landesräten". "Am Ende der Vertrauensskala liegen die Klubobleute und die Spitzenkandidaten der Grünen und der FPÖ", erklärt Bachmayer.

Pröll verfügt bei den Niederösterreichern über einen Vertrauenssaldo von 62 Prozent und ist damit unangefochtener Führender. Abgeschlagene Zweite ist Onodi mit 25 Prozent, gefolgt von den VP-Landesräten Plank (22, plus fünf Prozentpunkte im Vergleich zu Februar 2007), Ernest Gabmann (22, minus zehn Prozentpunkte), Wolfgang Sobotka (20, minus ein Prozentpunkt), Johanna Mikl-Leitner (19, minus sechs Prozentpunkte) und Bohuslav (15, ohne Veränderung).

Landesrat Emil Schabl ist mit bescheidenen sieben Prozent (minus ein Prozentpunkt) Zweiter unter den SPÖ-Politikern. Ihm folgen im Positivbereich SP-Landesrätin Karin Kadenbach (sechs Prozent, minus zwei Prozentpunkte) und VP-Klubobmann Klaus Schneeberger mit fünf Prozent (minus zehn Prozentpunkte). SP-Klubobmann Hannes Weninger liegt bei Null-Prozent (minus sechs Prozentpunkte). Das geringste Vertrauen genießen Petrovic mit minus zwei Prozent und Rosenkranz mit minus 14 Prozent. (apa/red)