Landtagswahlen 2013 von

Platter trotzt Umfragetief

Tiroler Volkspartei fährt dennoch das schlechteste Wahl-Ergebnis seit 1945 ein

LANDTAGSWAHL IN TIROL: STIMMABGABE LH G†NTHER PLATTER (…VP) © Bild: APA/Techt

Bei seinem ersten Antreten bei einer Tiroler Landtagswahl hat Landeshauptmann Günther Platter allen Umfragen getrotzt und mit einem Ergebnis knapp unter dem Abschneiden von 2008 den Anspruch seiner Partei auf den Landeshauptmannsessel gewahrt. Auch durch das Antreten gleich mehrerer Listen, die mehr oder weniger aus der ÖVP kommen, ist es für die Partei das schlechtesteste Abschneiden seit 1945.

Zu Zeiten des legendären Eduard Wallnöfer, Schwiegervater von Amtsvorgänger Herwig van Staas, erreichte die VP noch satte Zweidrittel-Mehrheiten. Zwar würde Platter bei einer Direktwahl im Vergleich mit allen Spitzenkandidaten deutlich auf Platz Eins liegen. Seine Amtszeit war jedoch mit der Affäre Switak, Debatten über Jagdausflüge oder die auch außerhalb Österreichs für Schlagzeilen sorgende Begrüßung von Teamspieler David Alaba eine Durchwachsene. Auch die Stimmabgabe außerhalb der Wahlzelle am Sonntag zählt wohl zu dieser Serie. Dennoch dürfte der Nachfolger Platters wohl wieder Platter heißen.

Platter löste 2008 nach Stationen im Nationalrat, der Tiroler Landesregierung, im Verteidigungs- und im Innenministerium Herwig van Staa als Landeshauptmann ab. Er wurde am 7. Juni 1954 in Zams bei Landeck geboren. 1969 begann er eine Buchdruckerlehre, die er vier Jahre später mit der Gesellenprüfung abschloss. Zwei Jahre lang übte Platter den Beruf des Buchdruckers aus, ehe er 1976 seine Tätigkeit als Exekutivbeamter aufnahm, die er bis 1994 ausübte. 1978 heiratete Platter, der Ehe entstammen zwei mittlerweile erwachsene Kinder.

In den 80er-Jahren begann Platter seine politische Karriere, zuerst als Gemeinderat (1986-1989), dann als Bürgermeister seiner Heimatgemeinde Zams (1989-2000). 1994 kam er als Abgeordneter erstmals politisch nach Wien, ging 2000 als Sport- und Kulturlandesrat zurück nach Tirol, wurde dort ÖAAB-Chef und unterlag Van Staa in einer Kampfabstimmung um den Parteivorsitz, was wiederum seine zweite Wiener Periode einleitete.

Privat fährt der künftige Tiroler Landeshauptmann gerne Ski und stürmt die Berge. Auch das Gitarre-Spielen und der Gesang haben es ihm angetan, wie Platter gerne und medienwirksam bei Truppenbesuchen im Ausland oder spontanen Teilnahmen an Konzerten von Musikkapellen unter Beweis stellte. Seine Jagdleidenschaft sorgte 2012 für überregionale Schlagzeilen.

Kommentare