Landtagswahl Salzburg 2013 von

Fallende Vertrauenswerte

Der Finanzskandal hat Vertrauen in die Politik stark erschüttert - Rössler voran

Gabi Burgstaller © Bild: APA/Barbara Gindl

Der Finanzskandal hat das Vertrauen in Salzburgs Politik massiv erschüttert: Nur fünf von zwölf abgefragten Spitzenpolitikern (Regierungsmitglieder, Klubobleute bzw. Spitzenkandidaten) bringen es im APA/OGM-Vertrauensindex auf einen positives Saldo aus den Antwortmöglichkeiten "Vertrauen" und "kein Vertrauen", der aber jeweils im einstelligen Prozentbereich bleibt und somit recht schwach ausfällt.

Während in anderen Bundesländern zumeist der Landeshauptmann an erster Stelle ausgewiesen wird, findet sich Landeshauptfrau Gabi Burgstaller (SP) erst auf Platz vier. Am vertrauenswürdigsten erscheint den Salzburgern zurzeit Astrid Rössler, die Landessprecherin und Spitzenkandidatin der Grünen bei der Landtagswahl am 5. Mai.

"Dies überrascht wenig angesichts der Turbulenzen in Salzburg der letzten Monate. Die Grünen, insbesondere Astrid Rössler, haben es geschafft, sich als die 'saubere' Partei darzustellen, dies wird in der Bevölkerung mit einem Vertrauensvorschuss goutiert", analysierte Karin Cvrtila von OGM. Das Saldo ist bei Rössler mit 30 Prozent "Vertrauen" zu 22 Prozent "kein Vertrauen" positiv, wobei die Differenz auf 100 Prozent ("kenne ich nicht, weiß nicht, keine Angabe) bei ihr allerdings recht hoch ist.

Burgstaller gerade noch positiv

Auf die Grünpolitikerin folgt mit Landesrätin Tina Widmann (VP, 31 Prozent zu 25 Prozent) eine Politikerin, die einer neuen Regierung nicht mehr angehören wird. Platz drei ging an den sozialdemokratischen LHStv. Walter Steidl (31 zu 26), gefolgt von Burgstaller, die mit einem Saldo von 50 zu 46 Prozent noch knapp im positiven Bereich landete. Wie tief der Absturz im Vertrauen der Wähler ist, wird bei einem Blick auf frühere Umfragen deutlich: Vor der Landtagswahl 2009 brachte es die Landeshauptfrau auf einen positiven Überhang von 57 Prozentpunkten (im Jahr 2004 waren es 50), nun hat sie nur mehr vier. Auf Burgstaller folgt im Ranking Kurzzeit-Landesrat Georg Maltschnig (S, 14 zu 11), der heuer im Jänner zum "Aufräumen" ins Finanzressort geholt wurde und sich nach der Wahl wieder in die Polit-Pension verabschieden wird. Hier endet die Liste jener Politiker mit positivem Vertrauensindex.

Am besten schnitt im negativen Bereich der freiheitliche Langzeit-Parteichef Klubobmann Karl Schnell ab (36 zu 42), der im Vergleich zu früheren Umfragen sogar an Vertrauen dazugewonnen hat (2009: -17, 2004: -47). Ihm folgt ÖVP-Parteiobmann LHStv. Wilfried Haslauer mit einem Saldo von 41 zu 48. Auch er ist schwer abgestürzt, 2009 lag er mit 47 Prozentpunkten im positiven Bereich (2004: +7). Wohnbau-Landesrat Walter Blachfellner (S) landete bei 30 zu 38 Prozentpunkten (2009: +16, 2004: +11).

Es folgt SPÖ-Klubchef Roland Meisl (14 zu 24, bei ihm liegen keine Vergleichszahlen vor), ÖVP-Klubvorsitzende Gerlinde Rogatsch bei 22 zu 35 (2009: +18), Team-Stronach-Spitzenkandidat Hans Mayr (11 zu 25) und dem scheidenden Agrar-Landesrat Sepp Eisl (V), der mit einem negativen Index von 23 zu 48 Prozentpunkten ebenfalls massiv an Vertrauen eingebüßt hat. 2009 lag sein Wert noch mit +34 auf der positiven Seite.

Für die Studie wurden Montag diese Woche 400 Salzburger ab 16 Jahren online befragt. Die Maximale Schwankungsbreite liegt bei plus/minus fünf Prozentpunkten.

Kommentare

Eroo G Galaschnikov

wer wählt denn die selben Idioten wieder und wieder. Ich schäme mich für meine Mitbürger... Scheiss mir auf den Kopf und ich sage danke vielmals. Wer muss sparen? das sollen die zahlen, dies verursacht haben

Hermann Gugger

Jetzt ist der schwarze Bonze am Ziel seiner Wünsche. Er setzt seinen fetten Arsch auf den Landeshauptmann Sessel . Ob das ein Segen für das Land Salzburg sein wird ist zu bezweifeln. Und bei den vielen angehäuften Schulden wird wohl wie in Kärnten hektisches bis hirnloses paniktartigees Sparen angesagt sein

Frau Schweinefresse gehört in Häfn!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Weder mit Burgstaller noch mit Haslauer.kommt Salzburg aus dem Schlamassel heraus! Es braucht eine ganz neue Garnitur von unbelasteten Leuten,
die mehr arbeiten als sich bei jedem Kirtag fotografieren zu lassen!!

Das Vertrauen in Salzburgs Politik / Aemter / Behoerden ist nicht erst seit dem Finanzskandal erschuettert.
Das geht schon seit Jahrzehnten so!
Durch den Finanzskandal ist der Saustall auf allen Stockwerken endlich der Oeffentlichkeit klar geworden und konnte verstaendlich kommuniziert werden.
Die Sozialschmarotzer und Proporzproleten werden sich davon unberuehrt weiterhin in den Koben tummeln.

Seite 1 von 1