Landtagswahl Salzburg 2013 von

ÖVP erobert Salzburg zurück

Auch die Volkspartei muss Verluste hinnehmen, aber nicht so dramatisch wie die SPÖ

Wilfried Haslauer mit Brigitta Pallauf und Michael Spindelegger © Bild: APA/ROBERT JAEGER

Die Salzburger Wähler haben SPÖ und ÖVP die Rechnung für den Finanzskandal präsentiert: Die SPÖ erlitt bei der Landtagswahl am Sonntag ein historisches Debakel, Landeshauptfrau Gabi Burgstaller ist damit nach neun Jahren abgewählt. Abgestraft wurde zwar auch die ÖVP, die aber trotz schwerer Verluste Platz eins schaffte und mit Wilfried Haslauer den nächsten Landeshauptmann stellen dürfte. Großer Wahlsieger sind jedoch die Grünen, die fast 20 Prozent der Stimmen erreichten und in Salzburg Stadt stärkste Partei wurden. Die FPÖ konnte ihren Abwärtstrend stoppen, das Team Stronach zog in den Landtag ein.

Das von den Meinungsumfragen im Vorfeld nahegelegte Kopf-an-Kopf-Rennen ist wie schon bei der Kärntner Landtagswahl ausgeblieben: Die ÖVP blieb laut vorläufigem Endergebnis mit 29 Prozent (minus 7,5) klar vor der SPÖ, die auf nur noch 23,8 Prozent (minus 15,6) abstürzte. Für beide Parteien ist es aber das historisch schlechteste Ergebnis im Bundesland.

Haslauer stellte zwar umgehend den Anspruch, mit seiner ÖVP künftig den Landeshauptmann zu stellen. Einen "Triumpherfolg" sieht er aber nicht. "Wir haben auch Federn lassen müssen, mehr als ich befürchtet habe", gestand Haslauer ein. Als ersten Ansprechpartner für eine Regierung bezeichnete er die SPÖ. Dort gilt der Gewerkschafter Walter Steidl als wahrscheinlicher neuer Parteichef. Burgstalller kündigte noch am Wahlabend ihren Rücktritt an: "So, wie es vorher angekündigt war, werde ich mich selbstverständlich aus der Politik zurückziehen."

Grüne als eindeutiger Wahlsieger

Großer Sieger der Landtagswahl sind die Grünen. Sie haben ihren Stimmenanteil die positiven Umfragewerte noch übertroffen und mit 20,2 Prozent (plus 12,8) das beste Ergebnis der Parteigeschichte eingefahren. In Salzburg Stadt wurde die Partei, deren Spitzenkandidatin Astrid Rössler mit dem Vorsitz im Untersuchungsausschuss zum Finanzskandal gepunktet hatte, sogar stärkste Kraft. Wermutstropfen für Rössler: Eine schwarz-grüne Koalition ist dennoch nicht möglich, dafür fehlt ÖVP und Grünen ein Mandat.

Die Grünen haben somit auch die Salzburger FPÖ überflügelt, deren Parteichef Karl Schnell sein Wahlziel - mehr als 15 Prozent der Stimmen - aber immerhin erreicht sieht. Außerdem konnte Schnell dem Abwärtstrend der Blauen bei den jüngsten Landtagswahlen trotzen und mit 17 Prozent (plus 4) zulegen. Somit konnte die FPÖ auch das Team Stronach auf Distanz halten, das nach dem Debakel in Tirol aber immerhin 8,3 Prozent schaffte. Spitzenkandidat Hans Mayr zeigte sich "hoch zufrieden": "Wir haben Klubstatus, drei Mandate, danke!"

Nächster Halt: Nationalratswahl

Damit ist die letzte Landtagswahl des "Superwahljahres" 2013 geschlagen, für die Parteien steht nun die Nationalratswahl im Herbst im Blickpunkt. VP-Chef Michael Spindelegger erwartet sich von den jüngsten Urnengängen - die Spitzenplätze in Niederösterreich und Tirol gehalten, den Landeshauptmann in Salzburg zurückerobert - "Auftrieb". Grünen-Chefin Eva Glawischnig verspürt aus Salzburg nicht nur Rückenwind, sondern "fast schon einen Sturm".

Und während FP-Chef Heinz-Christian Strache mit dem Salzburger Ergebnis schon "die letzte Stunde von Kanzler Werner Faymann" eingeläutet glaubt und auch das Team Stronach mit Elan in Richtung Herbst schreitet, sieht die SPÖ keine Auswirkungen auf die Nationalratswahl. Kanzler Werner Faymann führte die Salzburger Niederlage vielmehr auf den Finanzskandal zurück, der "in erster Linie der SPÖ und Gabi Burgstaller zugeschrieben" worden sei. Im Herbst gehe es um zentrale Themen, und "das verwechseln die Leute nicht".

Kommentare

bushmaster

Endlich kommt wieder Kultur in dieses schöne LAND.

-7,5% - das nenn ich eine gloriose Eroberung!
Weiter so.

brauser49

Haben sie Gabi nun das rote Jackerl ausgezogen, aber ich mache mir keine Sorgen dass sie zum AMS muss, denn ihre Pfruende hat sie sicher schon vorher gesichert !

Elcordes melden

Getrost den Worten von Biko Botowamungo " Ich bin sehr zufrieden" gelten wohl für Rot und Schwarz. Eine Schande bei gemeinsamen Verlusten von 23 % werden diese Nichtskönner wieder die Regierung bilden. Fragt man sich wohl auch wie labil die Österreicher sind die diese beiden Murxparteien gewählt haben. Ich wage nicht an den Herbst zu denken, wenn dann vielleicht die Grünen Nummer 1 sind. Dann geht die Welt endgültig unter.

melden

Erst die Mayas und jetzt Sie. Erstere haben ja nicht recht behalten, aber wenn Sie wissen wollen, was passiert, probieren Sie's einfach aus. Ist ja nur ein anderes Kreuzerl am Stimmzettel;-))

Blinde weg, Blinde werden wieder gewählt. Die Bevölkerung wird es nie begreifen.

melden

Das Ergebniß vom Team Stronach ist in Anbetracht der Möglichkeiten, 23% sind den Großparteien davon gelaufen, eine Schande. Dies habe ich auch bei der Wahlkampfpartie so kund getan.

Deswegen hat man mich dann aus dem Saal getragen.

Hier mein Statement zu Team Stronach
http://politik.pege.org/2013-team-stronach/

melden

ha,ha, das hätt ich gerne gesehen;-))

Aber eines muss man Ihnen lassen, Sie sind wirklich ein begnadeter Idealist. Und auch wenn mir manches nicht zusagt, aber für Ihre Sache legen Sie sich ins Zeug, das ist unglaublich. Gefällt mir.

Warum gründen Sie eigentlich nicht selbst eine Partei? Ein paar Solarfirmen als Sponsor müssten sich doch auftreiben lassen. Dann brauchen Sie nicht zu warten bis sich "gnädigerweise" jemand Ihrer Themen annimmt. Im Team Stronach wird das ohnehin nix, die schöpfen ja eher in dem Pool von Wählern, die zwar nicht wissen was sie wollen, aber das am liebsten sofort haben wollen. Das passt sowieso nicht zu Ihnen;-))

Hugo-Boatwisch melden

Haben wir noch ernst zu nehmende Politiker in Österreich? Wie kann man derartige Verluste feiern als hätte man grad die absolute Mehrheit erreicht?

Ivoir
Ivoir melden

@Hugo-Boatwisch; Natürlich feiern die. Sie feiern, weil sie es überlebt haben. Wie beim Fußballspiel, wie gespielt wurde ist egal, am Ende zählen die Tore.

SiTer melden

Das kommt ja nicht ganz unerwartet dass die SPÖ den sogenannten Denkzettel bekommt. Witzig wie die ÖVP das schlechteste Ergebnis seit langer Zeit feiert!
Und gut ist es dass die Grünen dazugewinnen!

Hugo-Boatwisch melden

Hätten den Denkzettel nicht jene bekommen sollen, die mit den Finanzspekulationen begonnen haben?

melden

Was wir nicht brauchen sind die GRÜNEN. Je weniger von denen
um so besser. Und wieder gibt es Leute die NICHT DENKEN
können und Die wählen. WO GEHST DU HIN ÖSTERREICH

Ignaz-Kutschnberger
Ignaz-Kutschnberger melden

oh, mein spezieller Freund...schöne Grüße aus einem R/G Wien oder wie ;-) ...naja eher nachdenklich nachdem die beiden Großparteien massive Verluste erlitten haben... da sollt sich auch die Freude bei der VP in Grenzen halten...

lagi62 melden

gratuliere, wieder eine regierung mit grün. siehe wien, kann ja alles nur besser werden. teurere parplätze, teurere fahrscheine, hundesteuer ect ect. gratulation an alle lustigen grünewählern.

Hugo-Boatwisch melden

... also Schwarz-Grün geht sich rechnerisch nicht aus, wozu die Angst?

brauser49
brauser49 melden

Sehr bedauerlich dass sich die Gruenen als ABSOLUTE Gewinner dieser Wahl nicht in die Regierung einbringen koennen. Aber sie werden eine starke Opposition bilden !

Seite 1 von 2