Fakten von

Landesparteitag der
ÖVP Kärnten gestartet

Martin Gruber einziger Kandidat für die Wahl zum Parteiobmann

Im Casineum Velden hat am Dienstagabend der Landesparteitag der ÖVP Kärnten begonnen. Die schweren Unwetter mit Föhnsturm und Hochwasser hatten auch Auswirkungen auf die Besetzung: 460 stimmberechtigte Delegierte waren erwartet worden, nicht alle hatten es aber wegen der Unwetter nach Velden geschafft.

Am Parteitag stellte sich der geschäftsführende Parteiobmann Martin Gruber der Wahl. Er ist als einziger Kandidat für die Funktion des Landesparteiobmannes angeführt und hatte bereits zuvor bekanntgegeben, dass er sich ein Ergebnis "mit einem Achter vorne" für seine Wahl wünsche. Auch die gesamte Landespartei will sich "inhaltlich breiter und personell neu" aufstellen.

Für den Abend war auch eine Rede von Bundesparteichef Sebastian Kurz angekündigt, weiters wurden Ministerin Elisabeth Köstinger und der steirische Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer in Velden erwartet. Vor Beginn des programmgemäßen Ablaufs griff Gruber zum Mikrofon und meinte, er müsse aus aktuellem Anlass das Wort ergreifen. Er bedankte sich bei den Einsatzkräften für deren Bemühungen, die Auswirkungen des Hochwassers und Föhnsturms zu bewältigen. Nach einem Dankesapplaus begann der 33. Ordentliche Landesparteitag gleich mit einer technischen Panne. Die angespielte Musik verstummte mehrmals nach wenigen Tönen, schließlich wurde eine andere Signation gewählt, dann konnte es losgehen.

Kommentare