Landeskrankenhaus Graz von

Tod nach Zahn-OP

Vierjährige Laura aus Leoben wacht nach Eingriff aus Narkose nicht mehr auf.

Landeskrankenhaus Graz - Tod nach Zahn-OP © Bild: Corbis

Nach dem Tod eines Dreijährigen wegen eines Behandlungsfehlers in der Kinderklinik Innsbruck geht nun eine weitere Schockmeldung durch die Medien: Für eine Zahn-Operation wurde die vierjährige Laura aus Leoben in Narkose versetzt - und wachte nicht mehr auf. Der Vorfall ereignete sich in der Kinderchirurgie des LKH Graz. Jetzt ermitteln Staatsanwaltschaft und Polizei.

Sie sollte bloß eine Zahnsanierung bekommen. Dass dieser Eingriff tödlich endet, darauf war niemand gefasst. Die Operation wurde am Dienstag voriger Woche durchgeführt. Das Mädchen hatte während der OP einen Lungenkrampf erlitten und wachte aus der Narkose nicht mehr auf. Tagelang lag sie im Koma. Am Wochenende ist die Vierjährige schließlich verstorben.

Ermittlungen aufgenommen
Die Staatsanwaltschaft hat Ermittlungen aufgenommen, wie in solchen tragischen Fällen üblich wegen Verdachts der fahrlässigen Tötung unter besonders gefährlichen Umständen. Zur Feststellung der genauen Todesursache wurde eine gerichtsmedizinische Obduktion angeordnet, das Landeskriminalamt führt die Erhebungen durch.

Ärzte nehmen Stellung
In einer Pressekonferenz nahmen die verantwortlichen Ärzte - sichtlich betroffen - Stellung: Laut interner Untersuchung konnte kein Fehlverhalten festgestellt werden. "Es handelte sich um eine Komplikation, wie sie mir noch nie untergekommen ist", meinte ein Anästhesist.

Vorgehen unter Kritik
Der Umstand, dass im Grazer Landeskrankenhaus Zahnbehandlungen bei Kindern in Narkose durchgeführt werden, wird von anderen Zahnärzten kritisiert. "Diese Behandlungsmethode gehört kritisch hinterfragt. Eine Narkose ist gefährlich, gerade bei Kindern", so Experten gegenüber "kleinezeitung.at".

Narkose notwendig
In etwa 150 Fällen pro Jahr sei der Zahnstatus bei Kleinkindern so schlecht, dass man um eine OP unter Narkose nicht herumkomme, so der Zahnmediziner Norbert Jakse. Nachsatz: "Ein zunehmendes Problem." Auch im Fall der Vierjährigen war ein massiver Kariesfall gegeben, zehn Milchzähne mussten extrahiert werden - ein Eingriff, der ohne Narkose nicht zu machen sei. Trotzdem ein "Routineeingriff", der am 11. Juni im Kinderzentrum stattgefunden habe, wie der ärztliche Leiter des LKH-Uni-Klinikums Graz, Gernot Brunner, sagte.

Mädchen erlitt Lungenkrampf
"Es ist im Verlauf der Operation zu einem schweren Lungenkrampf gekommen, zu einem Spasmus, bei dem es auch mittels künstlicher Beatmung nicht möglich war, die Lunge ausreichend zu versorgen." Man verlegte das Kind zwar sofort auf die Intensivstation, dennoch starb es einige Tage später an den Folgen des Sauerstoffmangels, ohne wieder aufgewacht zu sein.

Komplikationen nur selten lebensgefährlich
Wie das Ärzteteam versicherte, komme es bei 5.000 Kindernarkosen in drei Prozent der Fälle zu Komplikationen, die zur Hälfte die Atemwege beträfen. Lebensbedrohlich seien aber nur welche im Promillebereich: "Mir ist in meiner zehnjährigen Tätigkeit ein Fall wie dieser noch nie vorgekommen", so Anästhesist Wolfgang Toller.

Kein Zusammenhang mit Fall in Tirol
Propofol sei zur Einleitung verwendet worden, es gebe aber keinen zeitlichen Zusammenhang mit dem Lungenkrampf, weshalb ein Vergleich mit einem Fall in Tirol aus jüngster Vergangenheit nicht zulässig sei. Eine interne Untersuchung habe keine Hinweise auf Fehlverhalten oder Fahrlässigkeit erbracht, so Brunner, es handelte sich "allem Anschein nach um einen schicksalshaften Verlauf.

Kommentare

melden

Wozu braucht eine 4 jährige eine Zahnsanierung? Sind doch alles Milchzähne, die fallen ja in den nächsten Jahren raus. Wo lag also die Indikation? Gibt es dafür eine medizinische Indikation, oder nur die Eltern, welche den Anblick der Zähne nicht ertragen konnten?

melden

Re: Wozu braucht eine 4 jährige eine Zahnsanierung? Hi founder: es besteht event. auch die Möglichkeit, daß der kariöse Befall der Zähne - aus welchem Grund (schlechte Mundhygiene, bzw. Kontrolle der Zähne) schon so weit fortgeschritten war, daß es im Normalfall infolge Entzündungsherden schon gesundheitsgefährdend gewesen
wäre. Tragisch ist der Fsall so oder so

freud0815 melden

Re: Wozu braucht eine 4 jährige eine Zahnsanierung? leider ist das nicht selten-der neue zahn wird von den milchzähnen schon vor austritt infiziert bzw der karies geht aufs *grosse* gebiss über-wenn sich das schon entzündet bevor das milchwurzelchen draussen ist, sind die entzündung verheerend
allerdings hätte ich bei meinem kind auf 5 termine mit je 2 zähnen bestanden-ohne narkose und ggf halt mit antibiotika gearbeitet-narkosen sind leider immer öfters zu sehen, es wird als routine abgetan und die nebenwirkungen irgendwie verharmlost.
die eltern tun mir sehr leid

melden

Re: Wozu braucht eine 4 jährige eine Zahnsanierung? Jetzt will laut Krone der Großvater klagen! Natürlich ist es furchtbar tragisch um die Kleine, aber fragen wir doch mal im Umfeld nach, warum 10 oder 11 Zähne gezogen werden mußten? Wer hat denn da vorweg die Fehler begangen, bevor die Ärzte operieren mußten? Wenn lege artis narkotisiert und operiert wurde, müssen die Eltern hinnehmen, dass es einen unglücklichen Verlauf gab und kein Verschulden Dritter vorliegt! Wenn dann weiterhin die Schuldfrage gestellt wird, dann zunächst an die Verantwortlichen vor der OP!

Mein herzliches Beileid!

Seite 1 von 1