Landeshauptmann Niessl will noch mehr:
SPÖ strebt nach mehr Mandaten für Frauen

1.200 Frauen, 1.100 Jugendliche sind SP-Kandidaten Burgenlands SP setzt verstärkt auf Jugend und Frauen

"Wir wollen mehr Bürgermeister, Mandate, junge Menschen und Frauen in den Gemeinderäten" hat Burgenlands Landeshauptmann Hans Niessl (S) nochmals das Wahlziel der SPÖ bei der Kommunalwahl bekräftigt. Für die Sozialdemokraten werben über 5.500 Kandidaten um Stimmen, darunter 1.200 Frauen und 1.100 junge Menschen.

Keine andere Partei habe so viele Jugendliche und Frauen auf den Kandidatenlisten wie die SPÖ, so Niessl. In der Endphase des Wahlkampfes wollte man "noch viele Tausende Häuser besuchen, um sie von den Ideen der Sozialdemokraten zu überzeugen".

"Die ÖVP blockiert, wir arbeiten", übte Niessl Kritik am Regierungspartner. Die Landes-ÖVP verleihe ihren Kandidaten "sicher keinen Rückenwind", der Wirtschaftsreferent trete gegen einen raschen Ausbau der Verkehrsinfrastruktur auf, meinte der SPÖ-Chef.

Niessl präsentierte bei der Pressekonferenz die Lehrerin Alexandra Baumgartner aus Großpetersdorf sowie die Jugendlichen Sandra Puntigam aus Hirm und Christoph Pamer aus Zurndorf stellvertretend für die SPÖ-Kandidaten bei der Gemeinderatswahl: "So eine gute Mischung hat es beim Team Burgenland noch nie gegeben."

(apa/red)