"Land der Türken und der Neger": FP sorgt in der Steiermark für den nächsten Skandal

Ortsgruppe Bruck textet Bundeshymne rassistisch um PLUS: Lesen Sie hier FP-Version von 'Land der Berge'

Aufregung herrscht derzeit in der Steiermark über die FPÖ Bruck an der Mur. Die Ortsgruppe plakatiert in der obersteirischen Industriestadt eine etwas andere Art der österreichischen Bundeshymne, in der es unter anderem heißt: "Land der Türken und Araber, Land der Slawen und auch Neger."

Auf die Publikation aufmerksam geworden sind Mitglieder der Sozialistischen Jugend Bruck/Mur. "Es zeigt sich wieder einmal, welche Geisteshaltung in der FPÖ zu Hause ist. Texte wie diese reihen sich nahtlos ein in eine unendliche Kette von rassistischen und ewiggestrigen Sagern in dieser Partei," so Wolfgang Moitzi, Landesvorsitzender der Sozialistischen Jugend Steiermark und ergänzt, dass man sich in einer Partei, wo hochrangige Funktionäre mit "Heil" grüßen wohl über gar nichts mehr wundern dürfe.

"Der zuständige FPÖ - Ortsparteiobmann Kletus Schranz sollte als Exekutivbeamter eigentlich wissen, dass das missbräuchliche Verwenden der Bundeshymne und deren Verächtlichmachung mit einer Freiheitsstrafe von bis zu 6 Monaten belegt werden kann", empört sich Moitzi.

Die sozialistische Jugend schaltete das Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstandes ein, Strafanzeige wurde bereits erstattet. Die FPÖ Bruck an der Mur hat bisher keine Stellungnahme zu der Aktion abgegeben.

Dieser Text sorgt für Aufregung:
"Land der Türken und Araber,
Land der Slawen und auch Neger,
Land der Moslems, fundamentalistenreich,
Heimat hast Du wenig Kinder,
brauchst daher auch noch die Inder,
multikulturelles Österreich,"

(red)