Laibach sinnt gegen Salzburg auf Revanche:
Zum Auftakt der Saison Finale neu aufgelegt

Black Wings Linz empfangen Ungarn Szekesfehervar Hohenberger-Brüdern wollen die Liga aufmischen

Laibach sinnt gegen Salzburg auf Revanche:
Zum Auftakt der Saison Finale neu aufgelegt © Bild: APA/Krug

Die Neuauflage des Finales der Vorsaison zwischen Meister Red Bull Salzburg und Olimpija Laibach bildet heute den Schlager der Auftakt-Runde zur Erste Bank Eishockey Liga. Nach dem Spiel Vienna Capitals gegen den KAC ist das Duell des HC Innsbruck gegen die Graz 99ers das einzige Österreicher-Duell der ersten von 54 Runden im Grunddurchgang. Die Black Wings Linz treffen vor eigenem Publikum auf den ungarischen Vertreter Szekesfehervar, der VSV muss auswärts beim slowenischen Nachbarn Jesenice ran.

Trotz Meistertitels baute man in Salzburg die Mannschaft grundlegend um, in der Vorbereitung hatte man gegen europäische Spitzenteams zumeist das Nachsehen. "Unsere Pre-Season war ein Auf und Ab. Aber wir fühlen uns wohl in der Rolle des Gejagten und wollen auch heuer vorne mitspielen", gab sich Salzburg-Stürmer Daniel Welser optimistisch. Beim Vizemeister aus Laibach dämpft man nach den überraschenden starken Play-offs die Erwartungen ein wenig. "Es wird schwer, das zu übertreffen", betonte Trainer Mike Posma.

In Linz war Ex-Laibach-Tormann Alex Westlund der prominenteste Neuzugang. Kapitän Philipp Lukas weiß aber, dass "auch die Konkurrenz nicht geschlafen hat". Der ungarische Meister Szekesfeherfar war zwar in der Vorsaison Ligaschlusslicht, zeigte aber am Ende der Meisterschaft starke Aufwärtstendenz. "Gegen Szekesfehervar ist es eigentlich immer schwer zu spielen. Sie spielen körperbetontes Konterhockey, was uns nicht immer gelegen ist", betonte Stürmer Markus Schlacher.

Hohenberger-Brüder in Innsbruck wieder vereint
Beim HC Innsbruck spielen die Kärntner Brüder Herbert und Martin Hohenberger nach langer Zeit wieder gemeinsam. "Wir wollen die Liga aufmischen, die Ziele in Innsbruck sind hochgesteckt", erklärte der mittlerweile 39-jährige Verteidiger Herbert vor dem Spiel gegen die Graz 99ers. Die Steirer möchten mit ihrem neuen Trainer Bill Gilligan nach drei Jahren im Tabellenkeller wieder weiter vorne mitspielen und die Play-offs erreichen.

Der VSV blieb in der Vorbereitung als einziges Ligateam ungeschlagen. Die Villacher gehen im Jahr eins nach Erfolgstrainer Greg Holst mit Larry Huras an der Bande und vier neuen Legionäre an den Start. "Wir hatten eine sehr gute Vorbereitung, aber jetzt sind wir froh, dass es losgeht", sagte Huras.
(apa/red)