EM 2016 von

Lagerbäck: Etwas Besonderes, mit Island zur EM zu fahren

Island-Trainer Lars Lagerbäck © Bild: APA (AFP)

Vor fast fünf Jahren übernahm Lars Lagerbäck (67) in Island das Amt als Nationalcoach, seitdem ging es steil bergauf mit dem Fußball auf der Insel. Fragen an Lagerbäck mit Blick auf das erste Gruppenspiel des EM-Debütanten Island gegen Portugal am Dienstag (21.00 Uhr/ZDF) in Saint-Etienne gegen Portugal.

Frage: Sie haben schon eine lange Karriere hinter sich. Was bedeutet Ihnen da jetzt diese EM mit den Isländern?

Antwort: Jedes Mal, wenn ich zu einer Endrunde gefahren bin, war das natürlich eine besondere Erfahrung und etwas, dass ich gerne mitgenommen habe. Aber es ist natürlich etwas ganz Besonderes, mit Island zur EM zu fahren. Das liegt an der Leistung, die die Spieler und die Mitarbeiter in den letzten Jahren gebracht haben.

Frage: Machen Sie sich nach den zuletzt schwachen Leistungen in den Freundschaftsspielen keine Sorgen?

Antwort: Nein, dazu ist die Mentalität der Mannschaft einfach viel zu gut. Ich mache mir da absolut gar keine Sorgen.

Frage: Was ist die Stärke Ihres Teams, wenn es in Form ist?

Antwort: Wir haben natürlich einige gute Spieler, aber was wir wirklich geschafft haben, seit ihr hier bin, ist ein gutes Zusammenspiel und eine gute Organisation. Das ist die große Stärke des Teams.

Frage: Bisher arbeiten Heimir Hallgrimsson und Sie gleichberechtigt als Nationaltrainer, nach der EM wird er dann als alleiniger Chef die Mannschaft coachen. Kann er Sie ersetzen?

Antwort: Natürlich kann er. Wir haben schon seit vier Jahren so zusammen. Falls ich etwas beigetragen haben sollte, dann hat er sich das bestimmt abgeschaut. Er ist ein cleverer Kerl und wird seine Sache gut machen. Da bin ich mir ganz sicher.

Frage: Wie sieht es mit Ihrer persönlichen Zukunft nach der Europameisterschaft aus? Werden Sie in den Ruhestand gehen oder suchen Sie nach neuen Herausforderungen?

Antwort: Das weiß ich wirklich noch nicht. Es gibt aktuell nichts Konkretes. Ich hoffe, dass ich so schlau bin und in Pension gehe. Aber ich kenne mich auch. Und wenn eine spannende Herausforderung auftaucht, springe ich vielleicht darauf an. Ansonsten kann ich mir auch vorstellen, mehr Zeit in die Trainerausbildung zu stecken.

ZUR PERSON: Lars Lagerbäck (67) coacht das isländische Nationalteam seit Herbst 2011, einen Namen machte er sich vorher als langjähriger Trainer seines Heimatlandes Schweden. Bei der WM 2010 schied er mit Nigeria schon in der Gruppenphase aus.