Längst überfälliges Siouxsie-Debütalbum: "Mantaray" samt potentiellem Bond-Titelhit

Künstlerin war Skandal, Eiskönigin, Gruftie-Göttin Ehemalige Banshees Frontfrau jetzt solo unterwegs

Längst überfälliges Siouxsie-Debütalbum: "Mantaray" samt potentiellem Bond-Titelhit

Sie war Skandal, Eiskönigin, Gruftie-Göttin. Inzwischen sind Siouxsie und ihr Pin-Up gewordenes New Wave/Goth Image längst englisches Kulturerbe ersten Ranges, als Symbol so wichtig für das Souvenirgeschäft an Oxford Street und Co. wie Swinging Sixties, Glamrock und all die anderen Popphänomene Londons.

Darum passt es, dass Siouxsie ihren Track "If It Doesn't Kill You" als potentielle "James Bond"-Titelmusik anpreist. Schließlich ist sie genauso utterly british wie der Geheimagent ihrer Majestät. Für das Stück hat sie die Shirley Bassey in sich herausgeholt, eine bisher noch nicht so ausgelotete Seite der Sängerin.

Auf anderen Tracks von "Mantaray" begegnet man weiteren Facetten von Siouxsie, die eben nicht in das Bild der kalt-schrillen Dunkeldiva passen: Bläsersätze, Piano, Marimba, Besenschlagzeug stehen neben Big Beats,Gitarrenwänden und synthetischen Klanglandschaften. Jedes der zehn Stücke ist eine eigene Welt, "Mantaray" kein Konzeptalbum, sondern eine herausragende Sammlung von Songs.