Länder ringen um Flug-Anbindung an Wien:
AUA sucht Lösungen für defizitäre Strecken

LH Voves: Steiermark zahlt nichts für Wien-Graz Bund muss seine gemachte Zusagen auch erfüllen

Länder ringen um Flug-Anbindung an Wien:
AUA sucht Lösungen für defizitäre Strecken © Bild: Reuters/Ebenbichler

Die steirische Landesregierung wird sich nicht an der Finanzierung der AUA-Strecke Wien-Graz beteiligen, dies bekräftigten Landeshauptmann Franz Voves und Finanzlandesrat Christian Buchmann unisono nach einem Gespräch mit AUA-Vorstand Peter Malanik in der Grazer Burg. Die Strecke sei eine der profitabelsten unter den Bundesländerdestinationen, so Voves. Sollte der Bund beim AUA-Verkauf an die Lufthansa entsprechende Zusagen gemacht haben, so müsse er auch für die Erfüllung dieser sorgen, so Voves und Buchmann.

Voves sagte nach dem Treffen, die Landesregierung habe im Finale der AUA-Verkaufsverhandlungen eine Resolution an die Bundesregierung gerichtet, dafür Sorge zu tragen, dass im Sinne des Föderalismus und des Wirtschaftsstandortes die Strecke Graz-Wien in entsprechendem Ausmaß aufrechterhalten werden solle. "Wir haben die Information, dass der Lufthansa von den Verantwortlichen in der Bundesregierung das Modell der "Public Service Obligation" (PSO) in Aussicht gestellt wurde", so Voves. Von Bundesseite sei dies der Steiermark aber nie so dargelegt worden, sagte der Landeshauptmann.

Graz bediene den nordslowenischen Raum mit, so Buchmann, wovon das AUA-Netz gesamt profitiere. Voves erklärte, auch der AUA-Vorstand habe gesagt, dass Graz-Wien aufrechterhalten werde, aber vielleicht mit einer 80-sitzigen statt einer 50-sitzigen Maschine und vielleicht mit weniger Tagesverbindungen. Ein neuerliches Gespräch zwischen Land Steiermark und AUA werde es geben, so der LH, die Vertreter der Fluggesellschaft würden sich diesbezüglich noch melden. Laut Buchmann hat Malanik angekündigt, ein "neues Netzdesign" zu entwickeln.

(apa/red)

Kommentare

Wozu die AUA noch mehr unterstützen? Es gibt bestimmt andere Linien die gerne unsere Bundesländer anfliegen. Und ob dann der Hub Schwechat, München oder Frankfurt heisst, ist wirklich egal.

Seite 1 von 1