Lachnummer von

Schiedsrichter
will Spieler treten

Unparteilicher ließ sich nach einer Kollision mit einem Spieler zu Nachtreten hinreißen

Mit einem skurrilen Ausschluss hat der französische Schiedsrichter Tony Chapron für Schlagzeilen gesorgt. Im Spitzenspiel der Ligue 1 am Sonntag zwischen dem FC Nantes und Paris Saint-Germain (0:1) ließ sich Chapron nach einer unabsichtlichen Kollision mit einem Nantes-Spieler zu einem Nachtreten hinreißen - und zeigte dem Spieler die Gelb-Rote Karte.

Bei einem schnellen Angriff in der Nachspielzeit kreuzten sich die Wege von Chapron und Carlos, woraufhin der Schiedsrichter ins Straucheln geriet und hinfiel. Im Fallen trat er noch gegen den Nantes-Verteidiger nach und verwies den Spieler anschließend des Feldes. "Das ist ein Witz. Ehrlich, ganz Europa lacht darüber", echauffierte sich Nantes-Präsident Waldemar Kita. Ähnlich sah es Mittelfeldspieler Valentin Rongier: "Wenn wir das machen, geht es vor die Disziplinarkommission und wir bekommen zehn Spiele Sperre."

Obwohl die Absicht, den Spieler zu treffen und wahrscheinlich zu Fall zu bringen, in den TV-Bildern eindeutig zu erkennen war, erzählte Chapron nach dem Match, er sei auf dem Rasen ausgerutscht. Zu einer Entschuldigung gegenüber dem Spieler und der Öffentlichkeit konnte sich Chapron, von Beruf Polizist, nicht durchringen.

Referee Chapron suspendiert

Die französische Liga hat schnell reagiert und Schiedsrichter Tony Chapron vorläufig suspendiert. Chapron hätte am Mittwoch das Meisterschaftsspiel zwischen Angers und Troyes leiten sollen.

»Diese ungeschickte Bewegung war unangebracht«

Mit einigen Stunden Verspätung rang sich Schiedsrichter Tony Chapron zu einer Entschuldigung durch. "Diese ungeschickte Bewegung war unangebracht. Ich möchte mich bei Diego Carlos entschuldigen", sagte Chapron.

Die französische Liga gab außerdem bekannt, dass die zweite Gelbe Karte gegen Carlos gestrichen worden sei. Der Spieler ist für das nächste Ligaspiel damit spielberechtigt.

Kommentare