Fakten von

Kurz kündigt baldiges
Treffen mit Netanyahu an

Hoffnung auf Normalisierung der Beziehungen

Trotz der Herabsetzung der Kontakte Israels zu FPÖ-Ministern will Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) bald Israels Regierungschef Benjamin Netanyahu treffen. "Ich bin in einem guten Kontakt mit Netanyahu. Ich schätze ihn persönlich. Wir werden uns schon bald auch persönlich treffen", sagte Kurz am Dienstagabend gegenüber dem ORF am Rande seines Besuchs in Brüssel.

Wann und wo das Treffen mit Netanyahu stattfinden wird, wollte Kurz nicht sagen. "Ich hoffe, dass es uns gelingt die Bedenken, die es gegenüber den Regierungsmitgliedern der FPÖ gibt, auszuräumen. Es wäre im Interesse unserer beiden Staaten", so Kurz. Gerade für ein Land mit der Geschichte von Österreich müsse es immer ein Ziel sein, einen ganz starken Kontakt und eine ganz starke Partnerschaft mit Israel zu haben.

Zur Kritik der Türkei an der neuen ÖVP-FPÖ-Bundesregierung zeigte sich Kurz "unbeeindruckt", wie er sagte. "In der Türkei werden systematisch Menschenrechte verletzt, und diese Türkei hat keinen Platz in der Europäischen Union." Dies sei zurecht im ÖVP-FPÖ-Regierungsprogramm so niedergeschrieben worden. Er "habe mit all den Reaktionen, die wir jetzt erleben, gerechnet", sagte Kurz.

Kommentare