Kulterer nennt Känrnten "Pleiteland": Neue Akten zu Absprachenverdacht in Hypo-Causa

NEWS veröffentlicht weitere Einvernahmeprotokolle Kulterer: "In Kärnten wurde Geld für nichts versenkt"

Kulterer nennt Känrnten "Pleiteland": Neue Akten zu Absprachenverdacht in Hypo-Causa © Bild: Reuters

Das Nachrichtenmagazin NEWS veröffentlicht in seiner aktuellen Ausgabe weitere Aktenteile aus dem Ermittlungsverfahren zum Skandal um die Hypo Alpe Adria, insbesondere Einvernahmeprotokolle des in U-Haft befindlichen Ex-Hypo-Chefs Wolfgang Kulterer.

Kulterer hat gegenüber den Ermittlern umfassend über das Zustandekommen des Verkaufs der Hypo an die BayernLB ausgesagt. In diesem Zusammenhang wurde Kulterer auch zu den Geldforderungen des damaligen Kärntner Landeshauptmanns Jörg Haider für den Kärntner Fußball gefragt. Haider hatte seine Zustimmung zum Bankverkauf von diesem "Sponsoring" abhängig gemacht.

Kulterer, der zuerst meint, er habe "immer weggehört", wenn das Thema angesprochen wurde, gab zu Protokoll: "Für mich bedeutet Fußball in Kärnten reine Geldvernichtung. In Kärnten wurde immer Geld für nichts versenkt. Das war für mich ein Wahnsinn, ein Stadion nur für zwei Spiele zu bauen. Und das in dem Pleiteland Kärnten. Dort gab es nicht mal einen vernünftigen Fußballverein."

Die Ermittler haben zudem neues Material sichergestellt, das den Verdacht erhärtet, dass es im Zusammenhang mit dem ersten Kärntner Untersuchungsausschuss zu Absprachen zwischen den Auskunftspersonen kam.

Konkret geht es um eine Email der Sekretärin des Investors Tilo Berlin vom 24. Mai 2007, in dem von einem "gemeinsamen Wording" betreffend der Gespräche mit der BayernLB im Vorfeld des Verkaufs die Rede ist. Für Kulterer, Berlin, die Grazer Wechselseitige und den damaligen BayernLB-Chef Werner Schmidt sollte dieses "gefunden werden". Kulterer sagt in seiner Einvernahme dazu: "Das Wording wurde vermutlich im Zusammenhang mit dem Untersuchungsausschuss in Kärnten entwickelt."

Noch mehr Infos zum Thema finde Sie in NEWS 44/10

Kommentare

melden

Pleiteland Kärnten Es werden hoffentlich am Ende dieser unglaublichen Geschichte alle involvierten Politiker zu Schadenersatzzahlungen verurteilt. Wer den Schaden verursacht muß zahlen.

melden

Re: Pleiteland Kärnten Schadenersatz Haha????

Seite 1 von 1