Kür zur Präsidentschafts-Kandidatin: Royal wurde von Sozialisten offiziell nominiert

Ergebnis der Mitglieder-Urwahl auf feierlich bestätigt

Kür zur Präsidentschafts-Kandidatin: Royal wurde von Sozialisten offiziell nominiert

Frankreichs Sozialisten haben die frühere Umweltministerin Ségolène Royal offiziell als Kandidatin für die Präsidentschaft aufgestellt. Auf einem Sonderparteitag in Paris bestätigten gut 1.300 Delegierte der Sozialistischen Partei (PS) das Ergebnis der Urwahl vom 16. November mit einer feierlichen Abstimmung.

Damals waren 220.000 PS-Mitglieder wahlberechtigt gewesen. Inzwischen zählt Frankreichs größte Oppositionspartei nach Angaben vom Sonntag bereits 280.000 Mitglieder. Die 53-jährige Royal wurde schon vor ihrer Rede mit minutenlangen stehenden Ovationen gefeiert.

"Eine neue Hoffnung ist auf der Linken entstanden, die bis zum Sieg 2007 wachsen will", sagte die 53-Jährige Segolene Royal in ihrer ersten Ansprache als Kandidatin der französischen Sozialisten für die Präsidentschaftswahl. Sie rief "alle Franzosen" auf, "den Mut aufzubringen, sich den Veränderungen zu stellen, ohne das Ideal der Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit und Gerechtigkeit" aufzugeben.

Royal will ihren Wahlkampf um die vier Themen Bildung, Kampf gegen Gewalt, Erhöhung der Kaufkraft und Umweltschutz führen. Sie versprach einen Einsatz gegen soziale Ungleichheiten und für "nachhaltige Sicherheit". Die in Weiß gekleidete Präsidentin der Region Poitou-Charente begrüßte die 1300 Delegierten des Nominierungskongresses mit einem strahlenden Lächeln. Die Delegierten feierten Royal im Stehen mit anhaltendem Beifall. Immer wieder war der Ruf "Ségolène présidente" zu hören. (apa/red)