Kubica startet erstmals aus Pole Position:
Gewinnt Qualifying vor Massa und Hamilton

Erste Pole Position in der Geschichte für BMW-Sauber Red-Bull Piloten Webber und Coulthard enttäuschten

Kubica startet erstmals aus Pole Position:
Gewinnt Qualifying vor Massa und Hamilton © Bild: Reuters/Belanger

Keiner der favorisierten Ferrari nimmt heute (13.30 Uhr/live auf news.at) den Grand Prix von Bahrain als Erster in Angriff. Stattdessen sorgte der Pole Robert Kubica im Qualifying für eine historische Premiere. Der 23-Jährige stellte erstmals in der Geschichte einen BMW-Sauber auf die Pole Position. Kubica verwies den brasilianischen Vorjahressieger Felipe Massa, der im Ferrari die freien Trainings am Freitag dominiert hatte, um 0,027 Sekunden auf Platz zwei.

"Wir haben hervorragend am Auto gearbeitet. Es war sehr schwierig zu fahren, aber wir haben fast das Maximum herausgeholt", sagte der erste polnische Pilot der Formel-1-Geschichte, der bereits vor zwei Wochen in Malaysia als Zweiter auf das Podest gefahren war. Massa war nach Bestzeit in den ersten beiden Quali-Phasen im Finale mehrmals im Verkehr gesteckt, war aber nicht unzufrieden. "Das Auto war perfekt. Wir werden morgen sehr, sehr schnell sein", kündigte der Brasilianer, der in den ersten beiden Saisonrennen nach Fahrfehlern ausgefallen war, an.

Helden aus der zweiten Reihe
Aus der zweiten Reihe starten WM-Leader Lewis Hamilton im McLaren-Mercedes und Weltmeister Kimi Räikkönen im Ferrari. Hamilton musste nach seinem schweren Unfall am Freitag im Qualifying mit einem neuen Chassis antreten, fand sich damit aber nach Platz 18 im freien Vormittagstraining relativ gut zurecht. "Wir haben eine gute Balance gefunden. Ich habe das Gefühl, dass es fast eine perfekte Runde war. Ich hätte sogar auf Pole Position fahren können." Am Ende fehlten dem Engländer 0,196 Sekunden auf Kubica.

Erste BMW-Pole Positon der Geschichte
Im Lager von BMW herrschte nach der ersten Pole der Geschichte - erstmals nach 22 Rennen steht kein Ferrari oder McLaren auf Platz eins - Überschwang. "Wir haben uns systematisch dorthingearbeitet. Irgendwann musste es so kommen", erklärte Motorsportchef Mario Theissen. "Wir haben ein enormes Entwicklungsprogramm abgespult." Aus eigener Kraft schätzt Theissen aber nach wie vor Ferrari am Stärksten ein. "Aber wir haben gesehen, dass auch die Konkurrenz nicht fehlerlos ist. Wir werden bereit sein."

Enttäuschung für Red Bull
Der erste Grand-Prix-Sieg scheint für BMW-Sauber damit endgültig nur noch eine Frage der Zeit. Während sich das deutsch-schweizerische Team, für das seit dieser Saison auch der Österreicher Christian Klien als Testfahrer fungiert, bereits als dritte Kraft in der Königsklasse etabliert hat, setzte es für Red Bull die nächste Enttäuschung. Der Australier Mark Webber verpasste nach starken Trainingszeiten in Sakhir die finale Quali-Phase um 0,009 Sekunden und startet von Platz elf. Noch bedeutend schlechter erging es dem Schotten David Coulthard, der als 17. sogar Phase zwei verpasste.

Toro Rosso kämpft mit Abstimmungsproblemen
Bei 29 Grad machte den Fahrern nicht nur der Wind, sondern auch der dadurch aus der Wüste angewehte Sand zu schaffen. "Speziell für die Hinterreifen ist es ganz schwierig", sagte Toro-Rosso-Mitbesitzer Gerhard Berger. Seine Fahrer Sebastien Bourdais und Sebastian Vettel landeten auf den Startplätzen 15 und 19. "Wir hatten mit leichten Abstimmungsproblemen zu kämpfen", erklärte Berger. Ein neues Auto soll beim Grand Prix der Türkei Anfang Mai in Istanbul kommen. "Das ist ein nächster großer Schritt für uns."

Alonso startet vom zehnten Platz
Ein kompetitives Auto will Renault seinem zurückgekehrten Doppelweltmeister Fernando Alonso bereits beim Europa-Auftakt in zwei Wochen in Spanien bieten. "In Montmelo hat Alonso ein Auto, mit dem er auf das Podest fahren kann", versprach Teamchef Flavio Briatore. In den beiden ersten Rennen hatte der Spanier die Plätze vier und acht herausgefahren. Den Grand Prix von Bahrain nimmt Alonso allerdings nur vom zehnten, sein Teamkollege Nelson Piquet jr. vom 14. Startplatz aus in Angriff.

Ergebnisse Qualifikation für den GP von Bahrain:
1. Robert Kubica POL BMW-Sauber 1:33,096 Min.
2. Felipe Massa BRA Ferrari 1:33,123
3. Lewis Hamilton GBR McLaren-Mercedes 1:33,292
4. Kimi Räikkönen FIN Ferrari 1:33,418
5. Heikki Kovalainen FIN McLaren-Mercedes 1:33,488
6. Nick Heidfeld GER BMW-Sauber 1:33,737
7. Jarno Trulli ITA Toyota 1:33,994
8. Nico Rosberg GER Williams-Toyota 1:34,015
9. Jenson Button GBR Honda 1:35,057
10. Fernando Alonso ESP Renault 1:35,115
11. Mark Webber AUS Red Bull-Renault 1:32,371
12. Rubens Barrichello BRA Honda 1:32,508
13. Timo Glock GER Toyota 1:32,528
14. Nelson Piquet jr. BRA Renault 1:32,790
15. Sebastien Bourdais FRA Toro Rosso-Ferrari 1:32,915
16. Kazuki Nakajima JPN Williams-Toyota 1:32,943
17. David Coulthard GBR Red Bull-Renault 1:33,433
18. Giancarlo Fisichella ITA Force India-Ferrari 1:33,501
19. Sebastian Vettel GER Toro Rosso-Ferrari 1:33,562
20. Adrian Sutil GER Force India-Ferrari 1:33,845
21. Anthony Davidson GBR Super Aguri-Honda 1:34,140
22. Takuma Sato JPN Super Aguri-Honda 1:35,725


(apa/red)