Kroaten können EM-Ticket schon buchen: Kovac & Co. dank Russen-K.o. fix bei EURO!

Auch England darf dank Israelis wieder hoffen Niederlande und Polen schon jetzt fix mit von Partie

England atmet auf. Das Mutterland des Fußballs hat es plötzlich wieder selbst in der Hand, im kommenden Jahr bei der EURO 2008 in Österreich und der Schweiz dabei zu sein. Die Engländer, die Österreich am Freitagabend in einem Testspiel in Wien mit 1:0 (1:0) bezwungen hatten, profitierten in Gruppe E von einer 1:2-Niederlage Russlands in Israel. Für die Entscheidung sorgte der Israeli Omar Golan in der 92. Minute. Zuvor hatten Elyaniv Barda (10.) bzw. Dinijar Biljaletdinow (61.) getroffen.

Bei einem Sieg Russlands hätte England seine EURO-Hoffnungen vorzeitig begraben müssen. Nun haben die Briten im abschließenden Spiel in London die Chance, gegen den bereits fix qualifizierten Tabellenführer Kroatien bereits mit einem Remis doch noch das Ticket nach Österreich bzw. in die Schweiz zu lösen. Die Kroaten standen nach dem Punkteverlust Russlands schon vor Ende ihres Spieles in Mazedonien als EM-Teilnehmer fest. Russland liegt vor dem Gastspiel in Andorra zwei Punkte hinter England, für das auch die direkten Duelle (3:0 bzw. 1:2) sprechen.

Britische Medien hatten im Vorfeld der Partie Bedenken geäußert, dass die bereits ausgeschiedenen Israelis gegen die Russen nicht an ihre Grenzen gehen würden. Diese Sorgen waren spätestens nach neun Minuten vom Tisch, als Barda zentral vor dem russischen Tor auftauchte und die 35.000 Zuschauer im Ramat Gan Stadion erstmals jubeln ließ - ähnlich wie Millionen in England. Israel war Russland bis zur Pause zumindest ebenbürtig, nach Seitenwechsel dominierten die Russen dann aber die für sie so wichtige Partie.

Die Chancen häuften sich, bis Biljaletdinow mit seinem Ausgleich nach herrlichem Zuspiel von Arschawin noch einmal für das große Zittern auf der Insel sorgte. Wenige Minuten zuvor hatte der Stürmer von Lok Moskau nach Sitschew-Flanke noch die bis dahin größte Torchance vergeben (58.). Russland-Teamchef Guus Hiddink warf in weiterer Folge alles nach vorne, doch Israel stemmte sich mit aller Kraft gegen eine drohende Niederlage. Die Russen gaben insgesamt 21 Schüsse in Richtung Tor ab.

In einer dramatischen Schlussphase traf Sitschew erst für Russland die Stange (90.), ehe der eingewechselte Golan im Konter für die Entscheidung sorgte. Es war mehr oder weniger der erste israelische Entlastungsangriff der gesamten zweiten Spielhälfte gewesen. Hiddink wurde für sein Risiko bestraft. Bei einem Remis der Russen in Israel hätten die Engländer zumindest gegen Kroatien gewinnen müssen, um ihr EURO-Ticket buchen zu können. Nun reicht den Briten im "Finale" in Wembley bereits ein Remis.

Türkei nach 2:1 in Norwegen vor EURO-Teilnahme
Die Türkei steht nach einem 2:1-Auswärtssieg in Norwegen mit eineinhalb Beinen bei der EM-Endrunde. Dank Treffern von Emre (31.) und Nihat (60.) setzte sich das Team von Fatih Terim im Spitzenspiel der Gruppe C an den zweiten Tabellenrang. Die Türken haben nun mit einem Heimsieg gegen Bosnien-Herzegowina die Chance, Europameister Griechenland aus eigener Kraft zur EM-Endrunde zu folgen.

Verteidiger Hagen hatte die Hausherren in Oslo mit einem sehenswerten Volley-Treffer bereits nach zwölf Minuten in Führung gebracht, ehe Newcastle-Legionär Emre aus einem kraftvollen Solo nach einem Pass des eingebürgerten Brasilianers Mehmet Aurelio den Ausgleich erzielte. Mit Nihat (Villarreal) sorgte ein weiterer im Ausland engagierter Profi für die Entscheidung, Norwegen konnte im Finish nicht mehr zusetzen. Die Nordländer (20 Punkte) müssen nun auf Malta gewinnen und einen Umfaller der Türken (21) hoffen.

Deutschlands Star-Referee Markus Merk feierte mit seinem 50. Länderspiel-Einsatz den Abschied von der internationalen Bühne.

Niederlande zum sechsten Mal en suite für EM qualifiziert
Mit einem glanzlosen 1:0-(1:0)-Heimsieg über Luxemburg haben sich in Rotterdam die Niederlande für die EURO in Österreich und der Schweiz qualifiziert. Für den Europameister von 1988 ist es bereits die sechste EURO-Teilnahme en suite. Zuvor hatte in der Gruppe G bereits Tabellenführer Rumänien vorzeitig das Endrunden-Ticket gelöst.

EM-Debüt für Polen in Österreich und der Schweiz
Polen gibt bei der EURO 2008 sein Debüt bei einer Fußball-EM-Endrunde. Die Osteuropäer verteidigten mit einem 2:0-(1:0)-Heimsieg in Chorzow über Belgien ihre Tabellenführung in Gruppe A erfolgreich und können nicht mehr von einem der ersten beiden Aufstiegsplätze verdrängt werden.

Deutschland gab sich gegen Zypern keine Blöße
Deutschland, das als erstes Land in der Quali das EM-Ticket gelöst hatte, gab sich in Gruppe D gegen Zypern keine Blöße. Die Truppe von Teamchef Joachim Löw fertigte vor 45.000 Zuschauern in Hannover die Gäste 4:0 (2:0) ab, die Treffer erzielten Clemens Fritz (2.), Miroslav Klose (20.), der überragende Lukas Podolski (53.) und Thomas Hitzlsperger (82.).

(apa/red)

CASHPOINT - Wollen wir wetten?
Click!