Kriminalstatistik Jänner bis August 2006: Rückgang bei Anzeigen und Aufklärungsrate

Um 2,3 Prozent weniger Verbrechen angezeigt Im Vergleich zu 2005 um 1,1 % weniger Fälle geklärt

Seit Anfang des Jahres sind bis Ende August im Vergleich zum entsprechenden Zeitraum 2005 um 3,2 Prozent weniger Strafdaten angezeigt worden. Zugleich verzeichnet die Kriminalitätsstatistik des Innenministeriums einen Rückgang bei der Aufklärungsquote. Diese sank um 1,1 auf 38,5 Prozent.

Die gesunkene Kriminalität ist vor allem auf den Rückgang von Eigentumsdelikten zurückzuführen. Einbrüche in Wohnungen sanken von 9.292 auf 8.285 Fälle oder um 10,8 Prozent sowie in Einfamilienhäuser von 3.725 auf 3.482 Fälle (minus 6,5 Prozent). Fast 20 Prozent minus gab es bei Auto-Einbrüchen und gestohlen wurden sogar um beinahe 40 Prozent weniger Pkw.

Innenministerin Liese Prokop führt dies u.a. auf gelungenen Präventionsarbeit der Polizei zurück. Gezielte Information in der Vorurlaubszeit hätte zu einer Sensibilisierung der Bevölkerung geführt.
(apa)