Kriegsbeil gegen SPÖ und ÖVP abgestumpft:
Faymann & Pröll steigen in der Wählergunst

Index ermittelt Vertrauen in österreichische Politiker Höchstes Vertrauen genießt Bundespräsident Fischer

Kriegsbeil gegen SPÖ und ÖVP abgestumpft:
Faymann & Pröll steigen in der Wählergunst © Bild: APA/Schlager

Kaum ist der Wahlkampf vorbei, steigt das Vertrauen in die heimischen Politiker - wenn auch langsam. Dieses Bild zeichnet der aktuelle APA/OGM-Vertrauensindex für Oktober. Nachdem während des Wahlkampfes für keinen einzigen Spitzenkandidaten ein positives Image ausgewiesen wurde, sind nun immerhin die potenziellen Großkoalitionäre Werner Faymann und Josef Pröll ins Vertrauens-Plus gelangt.

"Weil der Vertrauensindex vom September zum Höhepunkt des Wahlkampfes einen Absturz aller Spitzenkandidaten mit sich brachte, hat sich jetzt nach Beendigung der Wahlauseinandersetzungen und Beginn der Parteienverhandlungen das Vertrauen in die Politiker allgemein verbessert", sagt OGM-Chef Wolfgang Bachmayer.

Pröll, der nach der Wahl an die ÖVP-Spitze rückte, kommt auf einen Wert von 40 Prozent. Diesen Wert hatte er auch im Juli, als er zuletzt, in seiner Funktion als Umweltminister, abgefragt wurde. SPÖ-Chef Faymann erzielte im Oktober plus 13 Prozent und holte damit gegenüber September (minus neun) deutlich auf. Zurückhaltend fällt die Beurteilung der designierten Grünen Parteichefin Eva Glawischnig aus, die auf einen Vertrauenswert von einem Prozent kommt.

Noch-Vizekanzler Molterer bilanziert mit minus acht Prozent (September: minus zwölf). Noch-Kanzler Gusenbauer kam auf einen Saldo von minus zehn Punkten - gegenüber seinem "absoluten Tiefstwert" (Bachmayer) im Juli von minus 41 eine Steigerung.

Für den designierten BZÖ-Obmann Petzner wurde ein Index-Wert von minus 23 Punkten ermittelt, für Bachmayer "durchaus passabel". Minus 30 Punkte erzielt FPÖ-Chef Strache (September: minus 46). Mit Abstand vertrauenswürdigster Politiker Österreichs ist weiterhin Bundespräsident Fischer, der aktuell einen Saldo von plus 68 verbuchen kann. (apa/red)