Kreditangebote prüfen –
Kreditfallen vermeiden

Kreditangebote prüfen –
Kreditfallen vermeiden © Bild: Fantasista / Clipdealer.de

In der heutigen Zeit fällt es mehr und mehr Menschen schwer sich unverschuldet über Wasser zu halten. Glücklich jene, die genügend oder wenigstens ein wenig Spareinlagen als eiserne Reserve ihr eigen nennen dürfen. Für den Rest bedeutet dies, ein Leben ohne Luxus. Für alltägliche Besorgungen muss jeder Euro zweimal umgedreht werden, in Lebensmittel Discounter eingekauft und „neue“ Kleidung ist kaum noch im eingeplantem Budget. Was tun aber, wenn Anschaffungen benötigt werden die außerhalb des finanzierbaren liegen? Anschaffungen die keinen Aufschub dulden? Schneller als erwartet startet plötzlich die mobile Notwendigkeit nicht mehr. Die Heizung fällt gerade zur kältesten Winterzeit aus oder andere, bedeutend schlimmere Notfälle. Auch wenn viele es nicht wahrhaben wollen, ein Kredit ist hier vielfach die letzte Möglichkeit. Schwer genug einen solchen zu bekommen, besonders für Menschen ohne Spareinlagen. Der erste Schritt ist hier nicht selten, diverse Angebote zu prüfen. Besonders im Internetzeitalter stellt sich diese Herausforderung nicht als solche heraus. So kann man etwa die Kredit Angebote der ING DiBa ohne weiteres als empfehlenswert erachten. Was aber sollte man bei solchen Onlineangeboten besonders beachten? Welche Stolpersteine gibt es dabei? Dies und andere Fragen werden wir nachfolgend zu beantworten versuchen.


Gleich vorweg und wohl der wichtigste aller Tipps um mögliche Kreditfallen zu vermeiden: Nichts überstürzten! Nur wer die Sache von Anfang an gründlich und überlegt in Angriff nimmt, kann sich vor bösen Überraschungen gleich vorweg schützen. Kreditkonditionen sind so unterschiedlich wie die Anforderungen und der Kreditzweck selbst. So gilt es auf alle Fälle, Zinsen und Laufzeit miteinander abzuwägen. Verglichen werden sollte dabei auf jeden Fall mit den gleichen Werten, etwa Kredithöhe, Rate und natürlich die Laufzeit.

Wem Begriffe wie Disagio bzw. Agio nicht bekannt sind: Dies alles sind Kredit-Zutaten die unter dem Sammelbegriff „effektiver Jahreszins“ schon eher bekannt sind. Weitere Zutaten die in diesem Zusammenhang – wohl einem sehr wichtigem beim Ratenkredit – geprüft werden müssen sind unter anderem die Bearbeitungsgebühren, Versicherungsprämien und Provisionen sowie der Normalzinssatz. Als Faustregel kann gesagt werden, je geringer der Effektivzins umso günstiger wird das Darlehen ausfallen. Zu den Bearbeitungsgebühren sei noch gesagt, dass nicht alle Banken und Kreditinstitute diese auch tatsächlich verlangen. Immerhin kann diese Bearbeitungsgebühr bis zu 2% des Kreditbetrages ausmachen!

Lassen Sie sich nicht von geringen Monatsraten verführen, hier spart niemand wirklich. Wer den verlockenden Hinweisen und scheinbar gut gemeinten Ratschlägen diverser Banker widersteht, dem ist hier wirklich geholfen. Tatsächlich wird durch eine geringere Monatsrate finanziell eine Flexibilität erzielt, logischerweise erhöht sich dadurch auch die Rate, was wiederum dazu führt, das mehr Zinsen zu entrichten sind.

Zu guter Letzt sollte natürlich noch darauf hingewiesen werden, dass ein persönlicher Finanzierungsplan schon viel Übel verhindert hat. In einem gut gemachten Finanzplan sollten unvorhersehbare Probleme unbedingt mit einkalkuliert werden. So ist heutzutage niemand mehr vor einem plötzlichem Verlust des Arbeitsplatzes gefeit, schon recht nicht vor Krankheiten.

Als Abschluss kann gesagt werden, die beste Vorsichtsmaßnahme um Kreditfallen zu vermeiden ist immer noch jene, keinen Kredit aufzunehmen wenn nicht wirklich notwendig. Wenn sich ein solcher nicht vermeiden lässt, können diese Tipps als Hilfestellung herangezogen werden.

Kommentare