Krankl nominiert Teamkader mit Andi Herzog

Austro-Brasilianer Laaber ist nicht dabei PLUS: Alle Team-Spiele unter Hans Krankl!

Mit Rekord-Teamspieler Andreas Herzog, aber ohne den Austro-Brasilianer Adrian "Adrianinho" Laaber geht Österreichs Fußball-Nationalmannschaft in das freundschaftliche Raiffeisen-Länderspiel gegen Griechenland am Mittwoch (20.30) in Graz und in das EM-Qualifikationsspiel am 2. April in Prag gegen Tschechien. "Meinem Gefühl nach war es diesmal am schwierigsten, seit ich Teamchef bin", erklärte Krankl in Anspielung auf die vielen Teamkandidaten, die derzeit außer Form oder bei ihren Klubs nur Ersatz sind. Erstmals dabei ist Markus Katzer von VfB Admira Wacker Mödling.

Adrianinho, ein 22-jähriger Offensivspieler von Ponte Preta mit österreichischen Vorfahren und österreichischem Pass, war für den Teamchef durchaus ein Thema. Allerdings war nicht ganz geklärt, ob er schon einmal für ein brasilianischen Auswahlteam gespielt hat und ob er daher für das ÖFB-Team spielberechtigt ist oder nicht. "Es waren nicht alle Dinge restlos geklärt, daher wäre es ein zu großes Risiko gewesen. Wenn alles geklärt gewesen wäre, hätte ich ihn diesmal genommen, weil wir eineinhalb Wochen Zeit haben und ich die Möglichkeit gehabt hätte, ihn in vielen Trainingseinheiten und in einem Freundschaftsspiel zu beobachten", sagte Krankl, der durch einen Tipp eines Managers auf Adrianinho gekommen war. Der Wiener wird den Spieler vorerst einmal weiterhin im Auge behalten.

Spieler ohne Praxis
Damit ist für Krankl das Thema für die nächsten Tage beendet, denn "wir haben genug andere Probleme, um ein starkes Nationalteam zu finden." Der 50-Jährige sprach damit die vielen Teamspieler ohne Praxis an. Linz, Kahraman, Parapatits, Dospel (alle Austria Wien), Baur und Kitzbichler (beide HSV) sowie die Torhüter Manninger (AC Torino) und Macho (Sunderland) sind bei ihren Klubs nicht erste Wahl oder gar nur Tribünen-Gäste, Akagündüz (Ried) ist verletzt. "Immer weniger Spieler spielen in ihren Vereinen. Und nicht alle sind in der Form, in der sie sein wollen. Wenn ich nur Spieler genommen hätte, die in Form sind, wären vier Trainer mit zwei Spielern dagestanden", so Krankl.

Mandl hat einen Stammplatz
Austria-Torhüter Thomas Mandl, der damit zur Nummer eins im Team aufgestiegen ist, ist einer der wenigen mit Stammplatz und guten Leistungen. Der 100-fache Teamspieler Herzog (Rapid) soll das junge Team stützen. "Wir haben zwei starke Gegner und brauchen daher routinierte Spieler. Ich erhoffe mir von ihm Erfahrung, Kampfgeist und dass er die Jungen führt", so Krankl. Daher auch die Entscheidung für Herzog: "Herzog war nicht vollkommen klar. Ich hoffe auf seine Erfahrung, ohne mich festzulegen, ob er auch spielt."

"Bin ein grenzenloser Optimist
Bei all den Problemen kommt Krankl der Test gegen Griechenland vor der schweren Auswärtspartie in Prag gerade recht. "Ich bin ein grenzenloser Optimist und versuche, das der Mannschaft zu übertragen. Gegen Griechenland wird es von der Aufstellung größtenteils das, was gegen Tschechien sein wird. Das ist ein Test, den ich unbedingt wollte. Das ist ein schwerer Gegner, und das ist gut so", meinte Krankl.

Katzer erstmals dabei
Erstmals dabei ist Markus Katzer von VfB Admira Wacker Mödling. Der 23-jährige Verteidiger des Bundesliga-Schlusslichts spielte bisher zwei Mal im U21-Team. Schon zumindest einmal im Kader, aber noch ohne Teameinsatz sind aus der aktuellen Auswahl zudem Torhüter Helge Payer und Andreas Ivanschitz (beide Rapid), Mario Hieblinger (Kärnten) und Roland Kollmann (GAK).

TOR: Thomas Mandl (Austria Wien/24 Jahre/1 Länderspiel), Helge Payer(Rapid Wien/23/0)
ABWEHR und MITTELFELD: Rene Aufhauser (GAK/26 Jahre/8 Länderspiele/1 Tor), Ernst Dospel (Austria Wien/26/7/0), Anton Ehmann (GAK/30/1/0), Thomas Flögel (Austria Wien/31/29/3), Mario Hieblinger (FC Kärnten/25/0/0), Andreas Ivanschitz (Rapid Wien/19/0/0), Markus Katzer (VfB Admira Wacker Mödling/23/0/0), Bozo Kovacevic (SV Pasching/23/1/0), Emanuel Pogatetz (Aarau/20/2/0), Helmut Riegler (SV Pasching/26/0/0), Paul Scharner (Austria Wien/23/4/0), Markus Schopp (Brescia/29/38/1), Martin Stranzl (1860 München/22/8/0), Michael Wagner (Austria Wien/27/4/0), Markus Weissenberger (1860München/28/18/1)
STURM: Mario Haas (Sturm Graz/28/23/2), Andreas Herzog (Rapid Wien/34/100/26), Roland Kollmann (GAK/26/0/0)