Fitness-Tipp von

Apotheke für
kleine Wehwehchen

Claudia Dungl © Bild: Matt Observe

Häufig passiert 's: Wir sind am Wochenende zu Hause und bekommen gerade da Halsschmerzen, Bauchweh oder sonst irgendein Wehwehchen. Gut, wenn sich für Gegenmaßnahmen ein kleiner Arzneischatz aus der Naturheilkunde im Küchenkasterl befindet. Sie haben richtig verstanden: im Küchenkasterl. Denn Kräuter und Gewürze landen selten im Arzneischrank und können, rasch eingesetzt, doch eine perfekte Notfallmedizin sein. So kann Rosmarin den Kreislauf anregen oder das Kauen von Basilikumblättern gegen Mundgeruch helfen. Der herb schmeckende Salbei dient in Kombination mit Pfefferminze als rasches "Ich mach's wieder gut"-Mittel bei Halsschmerzen.

Und bei Bauchweh helfen nicht nur Anis und Kümmel. Kennen Sie Bohnenkraut? Es schmeckt leicht pfefferig, regt die Verdauungssäfte an und kann so mancher Kolik dank der krampflösenden Eigenschaften entgegenwirken. Wer ein Kräuterkisterl oder gar eine Kräuterspirale hat, kann jetzt aus dem Vollen schöpfen. Gleich nach der Ernte zu Büscheln binden und verkehrt an einen schattigen, luftigen Platz hängen oder locker auf Packpapier legen. Dabei nicht vergessen, einmal täglich zu wenden. Nach einer Woche ist Ihr Arzneischatz fertig. In Teedosen füllen, und Sie haben neben herrlichen Geschmacksverbesserern auch jederzeit ein Hilfsmittel gegen das eine oder andere Wehwehchen zur Hand.