Koubek kämpfte sich gegen Lopez ins Achtelfinale: Dort wartet Kroate Ljubicic

Knowle nach Doppel-Out zur Daviscup-Vorbereitung

Der Kärntner Stefan Koubek steht beim ATP-Tennis-Turnier in Zagreb nach einem 2:6,7:6(2),6:4-Auftaktsieg gegen den Spanier Feliciano Lopez im Achtelfinale. Der Vorjahres-Finalist feierte nach eben erst überstandener Grippe nach 1:47 Stunden einen Kampfsieg und verkürzte im Head-to-Head mit dem Iberer auf 2:3. Im Achtelfinale bekommt es Koubek mit dem Sieger des Kroatien-Duells des topgesetzten Ivan Ljubicic mit Wildcard-Spieler Roko Karanusic zu tun.

Ljubicic hatte sich im Zagreber Endspiel 2006 gegen Koubek durchgesetzt und eine Woche später auch im Daviscup in Graz-Unterpremstätten die Oberhand behalten. Gegen Lopez war der Villacher nach glatt verlorenem 1. Satz auch im 2. Durchgang in Bedrängnis, rettete sich aber ins Tie-Break. Darin dominierte Koubek, sah sich im 3. Satz bei 3:4 aber einem Breakball gegenüber. Er wehrte ihn ab, breakte seinerseits und verwertete bei eigenem Service den 3. Matchball.

Wie knapp es in dieser Partie zugegangen ist, zeigt die Match-Statistik. Denn Koubek holte sowohl weniger Service- als auch Return-Punkte als sein Gegner, Lopez schlug auch 14 Asse. Die Schlüssel-Szenen entschied der 30-Jährige aber für sich, den letzten des Matches mit einem seiner neun Asse. Kürzlich war auch der Wiener Alexander Peya ins Achtelfinale gekommen, der Qualifikant spielte gegen Robin Söderling (SWE-3)

Vor der Koubek-Partie war der Vorarlberger Julian Knowle im Doppel mit dem Schweden Simon Aspelin als Nummer 2 gesetzt gescheitert. Der 32-Jährige bereitet sich nun wie Jürgen Melzer und Oliver Marach in Wien-Süßenbrunn auf das Daviscup-Duell mit Argentinien in Linz vor.

(apa/red)