Kostspielige Rettung vor dem Sitzenbleiben:
Nachhilfe kostet bis zu 45 Euro pro Stunde

Nachhilfestunden in Mathematik am teuersten PLUS: So finden Sie die günstigsten Angebote

Kostspielige Rettung vor dem Sitzenbleiben:
Nachhilfe kostet bis zu 45 Euro pro Stunde

Der Schulschluss naht mit großen Schritten und damit bleibt den Schülern immer weniger Zeit, um dem Sitzenbleiben zu entgehen. Viele sind dabei auf Nachhilfe angwiesen, doch für diese müssen Eltern immer tiefer in die Tasche greifen. Wie ein Preistest der AK gezeigt hat, können die Kosten zwischen zehn und 31 Euro por Stunde betragen.

Zusätzliche Lernhilfe kostet nicht nur bei den diversen Anbietern, sondern auch für verschiedene Schulfächer unterschiedlich viel. Wie der Preistest der AK bei 90 privaten Nachhilfelehrern und 30 Lerninstituten in Wien gezeigt hat, liegen die Preise für Nachhilfe in Sprachen zwischen 10 und 26,40 Euro pro Stunde und damit im Schnitt bei 18 Euro. Mathematik und Rechnungswesen schlagen sich mit 10 bis 45 Euro pro Stunde zu Buche, liegen also im Schnitt bei knapp 20 Euro.

Private Nachhilfe kostet also durchschnittlich knapp 19 Euro in der Stunde. Im Vergleich zum Vorjahr wurde private Nachhilfe billiger. So sanken die Kosten bei Nachhilfenangeboten bei Sprachen um knapp zehn Prozent, jene für Mathematik und Rechnungswesen um rund ein Prozent.

Lerninstitute verlangen hingegen für den Einzelunterricht durchschnittlich 31 Euro, die Bandbreite reicht von zwölf bis 44 Euro in der Stunde. Im Vergleich zum Vorjahr wurde der Einzelunterricht um knapp drei Prozent teurer. In der Gruppe kostet der Unterricht durchschnittlich 14,31 Euro, das bedeutet 4,32 bis sogar fast 28 Euro in der Stunde (minus 4,9 Prozent gegenüber 2010).

Spartipps für die Nachhilfe
Preisvergleiche bei verschiedenen Anbietern lohnen sich auf jeden Fall. Neben den Kursen mit mehreren Unterrichtseinheiten, die oft günstiger sind, gibt es auch gute Angebote mit wenigen Unterrichtseinheiten. Achten Sie bei der Wahl des Nachhilfeangebotes auf die Dauer der Unterrichtseinheiten. Lernpsychologisch sind 45 bis 50 Minuten mit anschließender zehnminütiger Pause ratsam. Zudem sollten Sie sich auf jeden Fall über die Qualifikationen des Nachhilfelehrers erkundigen.

Bevor Sie sich für ein Nachhilfeangebot entscheiden, sollten sie einzelne Probestunden vereinbaren und sich nach der Bindungsfrist erkundigen. Einige Institute bieten günstigere Preise, wenn Sie sich länger binden.

Weiterführender Link:
Arbeiterkammer

(red)

Kommentare

Ander Ursache möglich Meine Mutter musste schon dazuverdienen um Finanziell besser über die Runden zu kommen. Zum Glück hatte ich Großeltern, die sich um uns Kinder kümmern konnten. Es liegt also meines Erachtens an der Politik und der immer ausbeuterischen Wirtschaft, daß sich niemand mehr wirklich um die Kinder kümmern kann. Wer das abstreitet, ist entweder einer dieser Ausbeuter oder Politiker. Eine Gesellschaft, die keine Zeit mehr für ihre eigenen Kinder hat, ist dem Untergang geweiht.

Die Ursache Schön wäre,wenn man sich einmal mit den Ursachen auseinandersetzen würde.
Die Schule ist wie eh und je,das mag nicht freuen,schließt sie aber als Grund aus.Die Sache betrifft auch Kinder ohne Migrationshintergrund, also liegts auch nicht an einer statistischen Verzerrung durch vermehrten Zuzug
von Eltern mit Kindern nichtdeutscher Muttersprache. Wenn wir Verblödung durch Umweltgifte mal auslassen, dafür gibt es kein Indiz, bleibt nur noch das liebe Elternhaus, das die Zeit nicht mehr hat oder nicht mehr haben will,mit einem Buch am Bett vorzulesen und später Lektüre zu fördern und zu fordern.Und wenn ich recht habe,werden auch Millionen Schulreformen das Problem nicht lösen.Aber scheinbar sucht man den Haustorschlüssel lieber dort wo Licht ist und nicht dort, wo er hinuntergefallen ist.

christian95 melden

Wir verdienen nichts anderes! Statt Mrd. für Bildung, Gesundheit oder zur Sicherung der Pensionen zu verwenden, schicken wir sie großzügig nach Griechenland, Irland & Co.

Seit vielen Jahren verhindert die ÖVP ein modernes Bildungssystem.

Wahltag ist Zahltag!

waldgaenger melden

Re: Wir verdienen nichts anderes! Die Nachhilfeschüler rekrutieren sich zu einem ganz großen Teil aus Verwahrlosten, wenn der Schüler zu Hause nicht das nötige Umfeld hat, fehlende Ruhe ,Zuwendung und Versorgung dann hilft das beste Bildungssystem nichts. Und was bringt denn etwa das moderne Bildungssystem in Frankreich, die Absolventen haben mit 18 noch immer keine Hochschulreife und müssen 2 weitere Jahre in die Schule gehen. Kinder erziehen ohne sich anzustrengen, das funktioniert nicht!

stabilis melden

Ein Armutszeugnis Jeder Schüler der sitzenbleibt ist ein totales Armutszeugnis für unsere Politik!

Rasso melden

Re: Ein Armutszeugnis Na so ein Blödsinn

Seite 1 von 1