Korruptionsskandal von

"Völlig unschuldig"

Landeshauptmann Dörfler fühlt sich zu Unrecht "in den Dreck gezogen"

Gerhard Dörfler © Bild: APA/Eggenberger

Kärntens Landeshauptmann Dörfler hat sich am Sonntag in der ORF-"Pressestunde" in den diversen Korruptionsaffären als "völlig unschuldig" bezeichnet und die SPÖ für die Ermittlungen gegen ihn verantwortlich gemacht. Er bekräftigte, dass in Kärnten am 3. März 2013 gewählt werde und die Landesregierung gegen den Europäischen Stabilitätsmechanismus ESM Klage einbringen werde.

Niemand in Kärnten wolle Neuwahlen, argumentierte Dörfler. Auf die Frage, warum es dann am 3. März Wahlen geben solle, meinte er: "Weil sich da der Nebel gelichtet haben wird." Neue wahlwerbende Gruppen sollen die Möglichkeit haben, sich gut vorbereiten zu können. Eine Landtagswahl am 20. Jänner, wie die Opposition es fordert, lehnt er deshalb ab, "weil die Wehrpflichtentscheidung zu wichtig ist". SPÖ, ÖVP und Grüne seien eine "Kärntner Einheitspartei", die das "Kasperltheater" um deren Neuwahlantrag endlich beenden solle. Zu den fortgesetzten Auszügen der FPK-Fraktion aus dem Landtag meinte er, man bewege sich "innerhalb des Verfassungsbogens".

Als Sesselkleber sieht er sich dabei nicht, er gab sich auch überzeugt, die Wahlen gewinnen zu können. "Lassen Sie sich überraschen." Die gegen ihn erhobenen Korruptionsvorwürfe seien völlig haltlos, er werde zu Unrecht "in den Dreck gezogen". Zum Korruptionsprozess gegen den ehemaligen Koalitionspartner und Ex-ÖVP-Chef Josef Martinz und den Steuerberater Dietrich Birnbacher meinte er, seine Partei habe mit der Affäre "nichts zu tun".

"Windschiefe Haftungsgebilde" stoppen

Bezüglich des ESM meinte Dörfler, man müsse dieses "windschiefe Haftungsgebilde" stoppen, daher werde die Landesregierung Verfassungsklage dagegen einbringen. Auf die Frage, warum das gerade in Kärnten stattfinde und wie es mit den Milliardenhaftungen für die Hypo stehe, meinte Dörfler: "Wir in Kärnten haben daraus gelernt."


Dörfler verteidigte auch die umstrittene "Sonderanstalt" auf der Kärntner Saualm, da würden alle Kritikpunkte bereinigt und das Heim dann wieder eröffnet. Er lasse sich hier "nichts anhängen". Vorwürfe, dass das Heim zu viel Geld erhalte, wies er brüsk zurück. Wenn damit nur eine einzige Straftat verhindert werde, "dann ist es das wert".

Kommentare

Die FPK, die ja laut eigenen Aussagen das Land Kärnten als "gallisches Dorf" (OriginalausdruckKuscheu) bezeichnete, hält ihre Linie, von nichts zu wissen, bis zum Umfallen durch. Ihr Häuptling oder Dorfoberhaupt LH "Weißvonnix" ist natürlich der Oberunschuldige! Nichts anderes habe wir erwartet. Bleibt nur zu hoffen, dass die Kärntner "Gallier" wissen, was Sie am 03.März (solange werden die "Auszügler" wohl weiter ausziehen), bei der Wahl zutun haben werden. Wenn nicht und wenn sie wieder den Häuptling "Weißvonnix" und seinen Stamm wählen, dann mache ich mir einen Zaubertrank, der mich nach oben, in den gallischen Himmel befördert und das ohne 'Druiden Miraculix. Mein Name ist übrigens "Magsienix"!

naja,deren Auszüge aus dem Landtag sind nicht das Problem. Das Problem ist, dass diese Truppe immer wieder zurückkommt;-)

Und ja lassen wir uns überraschen, aber ich denke doch, dass mittlerweile vielen Kärntnern klargeworden ist was die Jörgelei aus der Heimat gemacht hat und dass Eigennutz kein Patriotismus und Händegeschütteltwerden kein Ersatz für Landesvermögen ist. Aber schau ma mal.

Österreich: Land der Diebe, Vertuscher und politischen Freibeuter?

Das Maß ist schon längst voll ist und es stinkt, daß es reicht.
Spontane Demos und dergleichen sind super, allein, das geht den Korruptionisten am A... vorbei, sie haben ja ihre Pfründe im Trockenen.
In der Politik ändert sich offenbar nur dann etwas, wenn der Leidensdruck groß genug ist. Und das haben doch wir bei den kommenden WAHLEN in der Hand.

Ich möchte eine ABWAHLINITIATIVE starten, gemäß Hessel's Motto "Indignez-vous - Engagez-vous".
Nein, das soll keine neue Partei werden, sondern einfach eine Wahlwerbung der anderen Art:
- Für das Hingehen zur Wahl (statt ang'fress'n daheim bleiben);
- Nicht ungültig wählen, sondern
- die vier K-Parteien konsequent und gnadenlos abwählen:

The Corruption Four:
Die Österreichische Vertuschungs Partei,
die Freibeuter Partei Österreichs,
die Schwächel Partei Österreichs
und die Kopfgeburt Kopfgeburt des korrupten Haider
sollen von der Macht entfernt werden.

so was von unschuldig???wer das glaubt wird seelig.

Seite 1 von 1