Konkurrenz für McCain aus eigenem Lager:
Bob Barr tritt für die "Libertarian Party" an

Früherer republikanischer Kongessabgeordneter Barr will bei konservativen Wählern Stimmen holen

Konkurrenz für McCain aus eigenem Lager:
Bob Barr tritt für die "Libertarian Party" an © Bild: Reuters/Gripas

Die konservative Libertarian Party hat den früheren republikanischen Kongressabgeordneten Bob Barr zu ihrem Kandidaten für die US-Präsidentschaftswahl im November diesen Jahres gekürt. "Dieses Team, dieser Kandidat wird euch nicht im Stich lassen. Dies wird eine historische und positive Kampagne, die Erfolg haben wird", sagte der 59-Jährige nach der Wahl auf dem Parteitag der Libertären Partei in Denver. Barr hatte bereits Mitte Mai seine Bewerbung um die Kandidatur angekündigt.

Barr zielt nach eigenen Angaben vor allem auf konservative Wähler ab, unter denen der republikanische Präsidentschaftskandidat John McCain wenig Anklang findet. McCain mangele es an "einer Vision, die beim amerikanischen Volk positiven Widerhall findet", sagte Barr bei der Bekanntgabe seiner Kandidatur. Er selbst wolle sich um einen rigiden Sparkurs sowie ein Ende des Militäreinsatzes im Irak bemühen. Als republikanischer Abgeordneter hatte Barr Ende der 90er Jahre vor allem durch seine aktive Rolle im Amtsenthebungsverfahren gegen den damaligen Präsidenten Bill Clinton von sich reden gemacht.

Die Libertäre Partei ist nach eigenen Angaben nach den Demokraten und Republikanern die drittgrößte Partei in den USA, sie stellt aber wegen des geltenden Mehrheitswahlrechts kaum Amtsträger. Präsidentschaftskandidaten, die nicht den beiden großen Parteien angehören, haben in den USA traditionell kaum Wahlchancen.
(apa/red)