Kommunahlwahlen Bayern von

Stichwahl in München

Oberbürgermeister erst in zwei Wochen gekürt: Duell zwischen Reiter und Schmid

Bayern © Bild: APA/Hildenbrand

Die neuen Oberbürgermeister in mehreren bayerischen Großstädten werden erst in zwei Wochen per Stichwahl gekürt - darunter auch in München. Zu Stichwahlen kommt es auch in Regensburg, Würzburg und Erlangen.

In München gibt es ein Duell zwischen Dieter Reiter (SPD) und Josef Schmid (CSU) um die Nachfolge des langjährigen SPD-Rathauschefs Christian Ude. Auf Reiter, den Wunschnachfolger des seit 1993 amtierenden Münchner SPD-Oberbürgermeisters Ude, entfielen laut BR-Prognose 42 Prozent der Stimmen. CSU-Kandidat Schmid lag mit 35,5 Prozent einige Punkte dahinter, Sabine Nallinger (Grüne) kam auf 15,5 Prozent. Die beiden Erstplatzierten gehen am 30. März in die Stichwahl. Es wird erwartet, dass viele Wähler Nallingers in der Stichwahl für Reiter votieren und dem SPD-Mann zum Sieg verhelfen könnten.

SPD-Triumph in Nürnberg

In Nürnberg triumphierte bei der Kommunalwahl am Sonntag SPD-Amtsinhaber Ulrich Maly schon im ersten Wahlgang. Maly, der auch bayerischer und deutscher Städtetagspräsident ist, laut BR-Prognose mit 68 Prozent der Stimmen rechnen. Sein CSU-Herausforderer Sebastian Brehm war chancenlos.

Verluste in München

Bei der Münchner Stadtratswahl musste die SPD starke Verluste hinnehmen. Sie kam laut BR-Prognose nur noch auf etwa 31,5 Prozent. Damit sah alles nach einem Kopf-an-Kopf-Rennen mit der CSU aus, auf die in der Prognose 31,0 Prozent der Stimmen entfielen. Bei der Nürnberger Stadtratswahl steigerte sich die SPD laut Prognose auf rund 46,5 Prozent. Die CSU sackte demnach auf 27 Prozent ab.

In ganz Bayern waren die Bürger am Sonntag zur Wahl von Landräten, Bürgermeistern, Kreistagen und Gemeinderäten aufgerufen. Neben den Gemeinderäten und Kreistagen in den mehr als 2.000 Kommunen standen am Sonntag 19 der 25 Oberbürgermeister in den kreisfreien Städten und 58 der 71 Landräte zur Wahl. Oberbürgermeister und Bürgermeister wurden zudem in 1.863 der 2.031 kreisangehörigen kleineren Städte und Gemeinden gewählt.

Kommentare