Kollektives Aufatmen in Südafrika: Nelson Mandela aus Krankenhaus entlassen worden

92-Jähriger wegen Atemwegsinfektion behandelt Mitgefühl: Erhielt über 10.000 Genesungswünsche

Kollektives Aufatmen in Südafrika: Nelson Mandela aus Krankenhaus entlassen worden © Bild: Reuters

Der frühere südafrikanische Präsident Nelson Mandela ist aus dem Krankenhaus entlassen und nach Hause in den vornehmen Stadtteil Houghton in Johannesburg gebracht worden. Zuvor war er für 48 Stunden in der Milpark-Klinik in Johannesburg wegen einer Atemwegsinfektion behandelt worden.

Bei seiner Entlassung habe Mandela mit seiner Frau und den Krankenschwestern gescherzt, teilte ein Arzt mit. Mandela werde nun zu Hause weiter gepflegt. Die Familie habe keine ernsthaften Befürchtungen mehr, betonte der Enkel Mandelas, Mandla Mandela. Südafrikas Präsident Jacob Zuma reiste am Freitag planmäßig vom Weltwirtschaftsforum aus Davos zu einem afrikanischen Gipfel in Addis Abeba ab.

Post von Obama
Mandelas Krankenhausaufenthalt hat für zahlreiche Spekulationen über den Gesundheitszustand der 92-Jährigen geführt. Mandelas Büro teilte mit, man habe über 10.000 Nachrichten mit Genesungswünschen erhalten. Auch eine von US-Präsident Barack Obama.

Allerdings habe kein Grund zur Sorge bestanden, teilte die südafrikanische Regierung mit. Im Nachhinein gesehen hätte die Kommunikation allerdings besser sein können, sagte der südafrikanische Vizepräsident Kgalema Motlanthe. Weil ähnliche Untersuchungen Mandelas zuvor wenig Aufmerksamkeit erregt hatten, seien die Beamten nicht darauf vorbereitet gewesen.

In Haft erkrankt
Motlanthe verwies auf Mandelas Atemprobleme. Während der 27 Jahre in Haft war der Anti-Apartheid-Kämpfer an Tuberkulose erkrankt. Bei der Einlieferung Mandelas am Mittwoch hatte sein Büro mitgeteilt, es handele sich nur um Routineuntersuchungen. Mandela sei "guten Mutes und nicht in Gefahr", hieß es in einer kurzen Stellungnahme.

   Mandela hatte im rassistischen Apartheid-System als Führer der schwarzen Befreiungsbewegung ANC wesentlich dazu beigetragen, dass in Südafrika ein friedlicher Übergang in ein modernes, demokratisches System gelang. Er war von 1994 bis 1999 der erste schwarze Präsident Südafrikas. Zuletzt war Mandela bei der Abschlussfeier der Fußball-WM 2010 öffentlich aufgetreten.

(apa/red)