Köstlichkeiten, die fast vergessen wurden:
"Pasteten und Terrinen" von Heinrich Rhein

Ratgeber zeigt, wie man Feines selbst herstellen kann Schritt-für-Schritt-Anleitung für leichtes Gelingen

Köstlichkeiten, die fast vergessen wurden:
"Pasteten und Terrinen" von Heinrich Rhein

Eine würzige Gänseleberpastete oder eine feine Geflügelterrine - das sind kulinarische Köstlichkeiten, die jedes Essen oder jede Party bereichern. Der neue Ratgeber "Pasteten & Terrinen" von Herbert Rhein zeigt, wie man Köstlichkeiten auch ohne spezielle Vorkenntnisse selbst herstellen kann. Ein unverzichtbarerer Begleiter für alle Freunde der herzhaften und feinen Küche.

Pasteten und Terrinen sind im Feinschmeckerland Frankreich beliebte Spezialitäten, hierzulande jedoch fast in Vergessenheit geraten - obwohl sie leicht zuzubereiten und für jedes Partybuffet eine köstliche Bereicherung sind. Dieser Ratgeber zeigt, wie man die beliebtesten Pasteten und Terrinen wie z. B. Hackfleischpastete oder Kartoffel-Schinken-Terrine auch ohne spezielle Vorkenntnisse selbst herstellen, würzen und verfeinern kann.

Über den Autor
Herbert Rhein lebt als freier Schriftsteller und Journalist in Norddeutschland. Er befasst sich seit langem mit der Herstellung von Lebensmitteln und hat schon viele Bücher zu diesem Thema geschrieben. Seine Vorliebe gilt der soliden, schnörkellosen ländlichen Küche.

Blumenkohlpastete
Zutaten:
Für den Teigmantel: 1 Packung tiefgefrorener Blätterteig
Für die Farce: 1 Kopf Blumenkohl, Salz, 250 g Kartoffeln, 3 Eier, 1 Tasse Sahne, Salz, Muskatnuss, 1 Prise Zucker, 150 g geräucherter Lachs, 1 EL Pistazienkerne,
Für die Form: Öl
Für die Gelierflüssigkeit: 2 Blatt weiße Gelatine, gekörnte Brühe, 1/8 l Blumenkohlwasser

Zubereitung:
Den Blätterteig auftauen. Den Blumenkohl waschen, den Strunk entfernen und den Kopf in grobe Stücke schneiden. In einem Topf etwas 1 Tasse Salzwasser aufkochen und den Blumenkohl darin bissfest garen. Abgießen und dabei das Blumenkohlwasser auffangen; es wird später zum Anrühren der Gelatine benötigt. Die Kartoffeln waschen und separat in wenig Salzwasser garen. Abgießen, pellen und abkühlen lassen. Blumenkohl und Kartoffeln in einem Mixer fein pürieren. Die Eier mit Sahne, Salz, Muskatnuss und Zucker verquirlen. Zum Püree geben und alles zu einer homogenen Farce vermengen. Abschmecken. Den Lachs in Streifen schneiden und mit den Pistazienkernen unter die Farce heben. Den Backofen vorheizen auf 150 °C. Eine Pastetenform ausfetten. Den Blätterteig ausrollen, für den Deckel ein entsprechend großes Stück Teig zurücklegen und die Form mit dem Teig auslegen. Die Farce in die Form füllen, glatt streichen und mit dem Teigdeckel belegen. Dunstabzuglöcher anbringen. Die Form mit einem Deckel oder einer Alufolie verschließen. Die Form in einen Topf stellen und diesen bis zu etwa 4 Zentimeter unterhalb des Randes der Form mit Wasser füllen. In den Backofen stellen und die Pastete etwa 40 Minuten garen. Eine Garprobe machen. Herausnehmen und die Abdeckung entfernen, Backofen auf 180 °C hochheizen und die Pastete 10 bis 15 Minuten überbacken.

Herbert Rhein
Pasteten & Terrinen
Traditionelle und köstliche Rezeptideen
Mit Schritt-für-Schritt-Anleitungen für leichtes Gelingen

Paperback, 96 Seiten, 17,2x20,2
4 farbige Abbildungen
ISBN: 978-3-517-08292-9
Preis: Euro 10,30
www.suedwest-verlag.de