Koalition von

Strache hätte gerne auch
Finanz- und Außenministerium

Neben Innenministerium - "So groß ist der Abstand nicht"

Koalition - Strache hätte gerne auch
Finanz- und Außenministerium © Bild: APA/HERBERT PFARRHOFER

FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache möchte in der schwarz-blauen Koalition nicht nur das Innenministerium für seine Partei, sondern auch das Finanzressort und das Außenministerium.

Wenn man die Ressorts "auf Augenhöhe" verteile, wäre es "logisch", dass wenn eine Partei den Bundeskanzler stellt die andere das Finanzministerium bekommt, sagte er Donnerstag im oe24.tv-Interview.

Keine Koalitionsbedingung

Als Koalitionsbedingung wollte Strache dies allerdings nicht verstanden haben. Es sei "grundsätzlich so" und "einmal eine Diskussionsgrundlage", verwies er darauf, dass auch in der Großen Koalition die SPÖ den Kanzler und die ÖVP den Finanzminister stellte. Strache führt auch an, dass der Abstand zwischen FPÖ (25,97 Prozent) und ÖVP (31,47) nicht so groß sei. Und dass der amtierende Finanzminister Hansjörg Schelling (ÖVP), wie man höre, keine Lust habe, in einer ÖVP-FPÖ-Koalition weiter Ressortchef zu bleiben.

Zu Wochenbeginn war ein Verbleib Schellings jedoch als recht wahrscheinlich erachtet worden - nachdem dieser auf sein Nationalratsmandat verzichtet hatte und sich die EVP-Finanzminister für ihn als Eurogruppenchef aussprachen. Auch ÖVP-Chef Sebastian Kurz erklärte, dass er Schelling "auf jeden Fall" dafür geeignet sehe und lobte seine Arbeit im Finanzressort.

Kommentare