Knowle und Aspelin verlieren im Endspurt:
Titel beim Masters-Cup ganz klar verpasst

Niederlage gegen Knowles/Nestor mit 2:6 und 3:6 Heuer vier Turniersiege und 459.280 Dollar Preisgeld

Knowle und Aspelin verlieren im Endspurt:
Titel beim Masters-Cup ganz klar verpasst

Der Vorarlberger Julian Knowle hat im Doppel-Finale des Tennis-Masters-Cup in Shanghai eine klare Niederlage zur Kenntnis nehmen müssen. Der 33-Jährige verlor mit seinem schwedischen Partner Simon Aspelin gegen das topgesetzte Duo Mark Knowles/Daniel Nestor (BAH/CAN) nach nur 65 Minuten 2:6,3:6.

Bereits in der Gruppenphase hatten Aspelin/Knowle gegen die Topfavoriten eine Zweisatz-Niederlage (3:6,5:7) kassiert. Für Knowles/Nestor, die künftig getrennte Wege gehen, war der erstmalige Masters-Triumph der 40. gemeinsame Turniersieg. Vor allem der 35-jährige Kanadier Nestor, der nun bei 50 Doppeltiteln hält, drückte der Partie seinen persönlichen Stempel auf und brillierte sowohl als Auf- als auch als Rückschläger. Er kassierte als einziger Finalakteur kein Break.

Bei 2:5 in Satz zwei und 0:40 bzw. Vorteil für die Gegner wehrten Aspelin/Knowle vier Matchbälle en suite ab und lagen in der Folge bei Aufschlag Nestor sogar 30:0 in Front. Doch in der Folge machten die US-Open-Sieger keinen Punkt mehr.

Nach dem verwerteten Matchball hüpften der 36-jährige Knowles, der seinen 47. Doppeltitel schaffte, und Nestor mit den Brustkörben gegeneinander, eigentlich ein Markenzeichen der in Shanghai wegen einer Verletzung fehlenden Weltranglistenführenden Bob und Mike Bryan aus den USA. Die Sieger durften sich über insgesamt 205.000 Dollar (139.922 Euro) Preisgeld freuen, Knowle und Aspelin mussten sich mit der Hälfte, also jeweils 52.500 Dollar (35.834 Euro) trösten.

Knowle fairer Verlierer
"Ich bin enttäuscht, wie das Match verlaufen ist. Wir hatten einen schlechten Start, haben gleich ein Break kassiert. Knowles/Nestor haben nichts zugelassen, wodurch wir ständig unter Druck waren. Sie waren in allen Belangen besser und haben das Turnier verdient gewonnen", lautete der Kommentar von Knowle nach dem Finale, seinem bereits 75. Doppel-Match in diesem Jahr. "Ich glaube, es ist so, wie Knowles gesagt hat, dass es vielleicht ihr bestes Match im ganzen Jahr war."

Auch Nestor war dieser Meinung. "Wir haben ein großartiges, unglaubliches Match gespielt. Alles hat heute gepasst - vom Service bis zum Return. Genau so stellt man sich vor, eine Saison zu beenden", betonte der 1,90 m große, in Belgrad geborene Linkshänder, der künftig mit dem Serben Nenad Zimonjic im Doppel antreten wird. Knowles künftiger Partner wird der Inder Mahesh Bhupathi sein.

Mit dem Showdown gegen Knowles/Nestor endete für Knowle die Saison so, wie sie in der ersten Jänner-Woche begonnen hatte. Damals hatte der in Wien lebende Vorarlberger nämlich im ATP-Turnier in Doha in Runde eins noch an der Seite des Niederösterreichers Jürgen Melzer gegen das Spitzenduo 4:6,4:6 verloren.

Tolle Saison
Der 1,87 m große Linkshänder kann aber trotz des verpassten Masters-Triumphs auf eine tolle Saison zurückblicken, in der er exakt 459.280 Dollar (313.480 Euro) verdiente: Knowle holte mit Aspelin insgesamt vier Turniersiege (Pörtschach, Halle, Baastad und US Open) und hält bei insgesamt 11 Karrieretiteln sowie nun 22 Endspiel-Teilnahmen auf ATP- bzw. Grand-Slam-Ebene. Bei "Österreichs Sportler des Jahres"-Wahl wurde er Vierter, in der Weltrangliste wird er als voraussichtlich Fünfter das beste Doppel-Ranking seiner Karriere (bisher Siebenter) verzeichnen.
(apa/red)