Kneissl von

Scheich lässt Ski-Hersteller im Stich

Sanierungspläne: Al Jaber hat versprochene Millionen nicht gezahlt

Kneissl - Scheich lässt Ski-Hersteller im Stich © Bild: APA/Gindl

Für Ski-Hersteller Kneissl platzen die Träume von der Millionen-Hilfe: Mehrheitseigentümer Scheich Mohammed Al Jaber hat nicht wie versprochen gezahlt. Die mehrmals angekündigten 2,1 Mio. Euro seien bis Mittwoch nicht geflossen, teilte Geschäftsführer Andreas Gebauer mit.

Die Frist für die Annahme der Sanierung der Kneissl Holding GmbH, der Kneissl Tirol GmbH und der Kneissl Star Lounge GmbH endete um Mitternacht.

Scheich doch nicht so flüssig?
Vor zwei Wochen hatte sich der Scheich nach der Annahme der Sanierungspläne durch die Gläubiger noch erfreut gezeigt. "Die Chance, die wir nun bekommen haben, werden wir dazu verwenden, um Kneissl zum ersten Mal seit vielen Jahren völlig zu entschulden", erklärte Al Jaber damals. Laut Gebauer ist das Vertrauen in die Bonität des Scheichs nicht mehr gegeben. Zahlreiche nicht eingehaltene Versprechungen und schriftlichen Garantien unter anderem durch seine Dachgesellschaft oder sogar Überweisungszusagen durch eine Tochtergesellschaft der Royal Bank of Scotland ließen diesen Schluss zu. "Die Zusagen Al Jabers sind das Papier nicht wert, auf dem sie stehen", betonte Gebauer.

Al Jaber habe monatelang Mitarbeiter und Gläubiger hingehalten. Vor dem Hintergrund, dass bereits seit Wochen eine internationale Investorengruppe die Sanierung garantiert hätte, sei diese Haltung "besonders perfid". Gebauer will nun in Abstimmung mit dem Masseverwalter das Gesamtunternehmen an einen Investor übertragen, der den Standort Kufstein garantiert.

Über Kneissl wurde am 8. Februar nach monatelangem Hin und Her der Konkurs eröffnet. Al Jaber ließ wiederholt Zahlungsfristen für eine längst zugesagte, rettende Kapitalerhöhung verstreichen. Bereits 1980 und 2003 war die Firma in die Pleite geschlittert.

Kommentare

Schleich di al jaber schnell Gottfried Kellers KLEIDER MACHEN LEUTE in Neuauflage.

Leider werden aber durch den Typen viele menschen arbeitslos oder warten noch immer auf ihr Geld. War da nicht auch das Palais Schwarzenberg, die AUA und jetzt Kneissl?

Das ist ein Betrüger und Blender.

Scheich al jaber Keine offizielle Stelle in Österreich hat es der Mühe wert gefunden, die Bonität dieses Mannes zu prüfen. Trotz der angeblich sooo guten Beziehungen zu Saudi-Arabien. Dieser Mann hat ein Kartenhaus aufgebaut, welches beim geringsten Winstoß zusammen fallen wird. Die Schulden bleien dann dem österr. Steuerzahler. Der einzige Nutzniesser war Vranitzky als er dieem obskuren Mann einlud österr. Staatsbürger zu werden. Wer weiß wie dick die Kuverts waren die da so manche Tasche gewechselt haben!

Al Jaber Vielleicht sollte man beim Scheich einmal etwas herumstierln, bezüglich seiner Bonität!?
Wäre doch ein besseres Betätigungsfeld für die, die derzeit in alten Dissertationen nach Fehlern suchen! Hier wäre der Nutzen auch messbarer, wenn man so manchen "Sanierer" als Hochstapler entlarfen würde!

Seite 1 von 1