Kleinwagen erfreuen sich großer Beliebtheit, Luxusautos werden immer weniger gekauft

Smart fand im Juli 2007 um 60 Prozent mehr Käufer Ausländische Auto-Modelle sind besonders begehrt

Die Deutschen haben im Juli mehr Kleinwagen und weniger Luxusautos gekauft. Wie das Kraftfahrt-Bundesamt mitteilte, setzten die Hersteller 14 Prozent mehr Kleinmodelle ab. Allein der Daimler-City-Flitzer Smart fand 60 Prozent mehr Käufer als vor Jahresfrist. Dagegen entschieden sich ein Viertel weniger Autokäufer für einen Oberklassewagen als vor Jahresfrist.

Die deutschen Autobauer hatten im Juli zum Großteil mit sinkenden Verkäufen zu kämpfen. Branchenprimus Volkswagen büßte zehn Prozent an Absatz ein, Mercedes 4,5 Prozent und Opel 7,6 Prozent. Die Verkaufszahlen von BMW - zum Konzern gehört auch die Kleinwagenmarke Mini - stagnierten. Einige ausländische Marken erfreuten sich hingegen gestiegener Beliebtheit.

Ausland ist begehrt
So fand Renault mit seiner Billigmarke Dacia in Deutschland insgesamt zehn Prozent mehr Käufer. Ford steigerte seinen Absatz um 16 Prozent. Aber nicht alle ausländischen Marken waren gefragt: Toyota musste ein Minus von 12,7 Prozent hinnehmen. (APA/red)