Kleine Verschnaufpause bei Zinssenkung:
EZB belässt den Leitzins bei 2,0 Prozent

Experten und Volkswirte haben damit gerechnet Weitere Senkung des Leitzinses für März geplant

Kleine Verschnaufpause bei Zinssenkung:
EZB belässt den Leitzins bei 2,0 Prozent © Bild: APA/EPA

Die Europäische Zentralbank hat den Leitzins für die Euro-Zone erwartungsgemäß bei 2,0 Prozent belassen. Das teilte die Notenbank nach einer Sitzung des EZB-Rats mit. Finanzexperten und Volkswirte hatten damit gerechnet, dass die EZB trotz Rezession und Finanzkrise eine Pause einlegt. Die britische Notenbank hingegen senkte ihren Leitzins erneut deutlich auf 1,0 Prozent.

Seit Oktober hatte die EZB den Leitzins in mehreren Schritten von 4,25 auf 2,0 Prozent gesenkt. EZB-Präsident Jean-Claude Trichet wird noch die Gründe für den Beschluss vor der Presse erläutern. Von ihm erhoffen sich Finanzmärkte und Öffentlichkeit Hinweise auf den weiteren Kurs der Währungshüter. Das Gros der Experten rechnet in den kommenden Monaten mit weiteren Zinssenkungen. Trichet hatte bereits einen Schritt für die Sitzung im März signalisiert.

Zinssenkung im März
Die EZB hat für März eine weitere Zinssenkung in Aussicht gestellt. Eine Lockerung der Geldpolitik im kommenden Monat sei möglich und nicht auszuschließen, sagte EZB-Präsident Jean-Claude Trichet. Das derzeitige Zinsniveau von zwei Prozent sei keine Grenze. Die EZB-Spitze werde bei ihrem nächsten Treffen eine angemessene Entscheidung fällen, ergänzte Trichet. Allerdings sei die EZB nie vorab festgelegt. Eine Null-Zinspolitik sei aber derzeit nicht angemessen.

Die Notenbanken der USA und Japan haben ihre Zinsen bereits auf nahe Null gesenkt. Die EZB hingegen legte auf ihrem Zinssenkungskurs im Februar eine Pause ein und beließ den Leitzins für die Euro-Zone erwartungsgemäß bei zwei Prozent. Seit Oktober hatte sie den Leitzins in mehreren Schritten von 4,25 auf 2,0 Prozent gesenkt. Vor der EZB hatte am Mittag in London die Bank of England den Leitzins für Großbritannien wie erwartet um 50 Basispunkte auf das historische Tief von 1,0 Prozent gekappt.

Allerdings stellte die EZB hat für März eine weitere Zinssenkung in Aussicht. Eine Lockerung der Geldpolitik im kommenden Monat sei möglich und nicht auszuschließen. Das derzeitige Zinsniveau von zwei Prozent sei keine Grenze, so Trichet. Eine Null-Zinspolitik sei aber derzeit nicht angemessen. Die Notenbanken der USA und Japan haben ihre Zinsen bereits auf nahe Null gesenkt.

(apa/red)