Kleine Sensation

Song Contest : Niederlande
gewinnen erstmals nach 44 Jahren

Kleine Sensation - Song Contest : Niederlande
gewinnen erstmals nach 44 Jahren © Bild: ESC/Thomas Hanses

Während das innenpolitische Österreich die Ausrufung der Neuwahlen durch Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) in Atem hielt, kürte Europa in Tel Aviv den Gewinner des Eurovision Song Contests 2019.

Der 25-Jährige Duncan Laurence holte den Titel des ESC-Siegers am Abend in die Niederlande. Eine kleine Sensation, denn somit gewann das Land zum ersten Mal nach 44 Jahren. Österreich war nach dem Ausscheiden von Paenda im Halbfinale nicht in der Endrunde vertreten.Die deutschen Sängerinnen bekamen vom Publikum null Punkte.

Favorit holte den Sieg

So wurde es letztlich also doch ein Sieg mit Ansage in Tel Aviv, hatten die Buchmacher den 25-jährigen Laurence mit seiner melancholischen Ballade "Arcade" über eine verlorene Liebe doch schon seit langem auf Platz 1 gesehen.

»Ich werde nie mehr von ihrer Seite weichen«

Trotz Favoriten-Staus zeigte sich Duncan Laurence überwältigt von seinem Sieg zeigte des 64. Eurovision Song Contests: "Ich habe keine Worte - ich kann das nicht in Worte fassen, ich kann darüber kein Lied schreiben." In seiner offiziellen Siegerpressekonferenz hielt der 25-jährige Niederländer dabei seine Siegtrophäe stets eng umklammert: "Ich werde nie mehr von ihrer Seite weichen."

Rapper auf Platz 2

Dennoch zeigte sich das Feld heuer relativ breit gestreut. Italiens Rapper Mahmood kam mit seinem "Soldi" auf Platz 2 zum Liegen - mit 462 Punkten, 27 hinter den Niederlanden mit insgesamt 492 Punkten. Und Russlands Sergey Lazarev schaffte es mit der Nummer "Scream" ebenfalls noch aufs Stockerl - allerdings mit 369 Punkten schon mit einem Respektabstand.

Das sagt die Fachjury

Noch anders hatte es nach der Bekanntgabe des Votums der Fachjurys ausgesehen. Hierbei ging Schweden mit 239 Punkten leicht vor dem überraschenden Zweitplatzierten Nordmazedonien mit 237 Punkten als Sieger hervor. John Lundvik landete dank einer schwachen Publikumswertung letztlich aber nur auf dem Gesamtplatz 6, während sich Nordmazedoniens Tamara Todevska ("Proud") mit Rang 8 begnügen musste. Bei den Fachjurys hatten die Niederlande Platz 3 mit 231 Punkten erreicht.

Schlusslicht: Großbritannien

Auf dem letzten Platz landete am Ende Großbritanniens Michael Rice mit "Bigger Than Us" mit in Summe lediglich 16 Punkten, gefolgt von Weißrussland mit 31 Punkten und Deutschland mit 32 Punkten. Das deutsche Frauenduo S!sters belegte beim reinen Publikumsvoting mit 0 Punkten dabei den letzten Platz.