Klausur der Wiener Grünen von

Regierungsarbeit bilanziert

Vassilakou stellte "Politik-Kassandras" positives Resümee entgegen

Klausur der Wiener Grünen - Regierungsarbeit bilanziert © Bild: APA/Hochmuth

Die Wiener Grünen haben bei ihrer ersten Landesversammlung seit Unterzeichnung des Koalitionspakts ein positives Resümee der bisherigen Regierungsarbeit gezogen. Man habe nicht nur bereits diverse Projekte auf den Weg gebracht, sondern auch eine neue politische Kultur ohne "Wickel" und "Wadlbeißerei" eingeführt, so der Tenor von Vizebürgermeisterin Vassilakou und Klubchef Ellensohn.

Vassilakou, die sich für die bisherige Geduld und Rückendeckung der Grünen bedankte, lobte in ihrer gut 15-minütigen Rede die Arbeit der eigenen Partei und richtete Skeptikern der grünen Regierungsfähigkeit aus: "Die hauptberuflichen Politik-Kassandras haben wohl eingesehen, dass Grün, wenn es regiert, der Stadt nur gut tut." Denn: "Die Autos fahren immer noch, der Steffl steht immer noch, die Stadt ist nicht untergegangen."

Man habe die Erhöhung der Mindestsicherung für Kinder durchgesetzt, Radfahren zum Verkehrsthema Nummer 1 gemacht, rechtliche Voraussetzungen für Anwohnerparken geschaffen oder erste Schritte für eine Verkehrsberuhigung auf der Mariahilfer Straße eingeleitet. In die Diskussion um das Verbot des Kleinen Glücksspiels sei ebenfalls Bewegung gekommen, freute sich die Verkehrs- und Planungsstadträtin.

Tempo soll erhöht werden
Sie räumte jedoch ein, dass dies manchen Parteimitgliedern wie Wählern nicht genug sei oder zu langsam gehe, weshalb das Tempo noch mehr erhöht werde. Kontroversen erwartete sich Vassilakou noch beim Thema Parkraumbewirtschaftung. Was Rot-Grün betrifft, handle es sich aber um eine politische Kultur, "die nicht geprägt ist von Wadlbeißerei".

Kritik an SPÖ
Kritik an der SPÖ kam der Vizebürgermeisterin trotzdem über die Lippen - beim Thema Parkgarage Geblergasse, die unter einer Schule in Hernals entstehen soll. Eine Anrainerbefragung ohne Einbeziehung der betroffenen Schüler (seitens der Bezirks-SPÖ, Anm.) "durchzuziehen", sei ein schweres Foul. Nachsatz: "Nicht an den Grünen, sondern an 600 Schülern."

Rathaus-Klubobmann David Ellensohn betonte gleichfalls, dass die Stadtregierung "ohne Wickel" arbeiten könne, und versicherte, den Koalitionspartner "ganz lieb" zu haben. Allerdings verschonte auch er die Sozialdemokraten nicht zur Gänze. Die SPÖ sei mitunter irritiert: "Nicht jeder kommt gleich schnell in dieser Regierung an." So hätten sich die Grünen etwa nicht von der Forderung nach Transparenz bei Inseraten verabschiedet.

Billigere Jahrestickets
Zudem versicherte Ellensohn, dass das Jahresticket der Wiener Linien (derzeit 449 Euro bei Barzahlung) jedenfalls billiger werde: "Die Jahreskarten werden günstiger. Das kann man als Versprechen der Grünen genau so annehmen." Die "grüne Handschrift" in der Stadtregierung gebe es, betonte Ellensohn.

Kommentare

Die 100.- für die versprochenen Jahreskarten gehören ebenfalls zu der Erfolgsstory..

Die vasilaklo sollte wieder nach griechenland zurückkehren denn dort is e schon alles im after und soll uns mit ihrem blödsinn in ruhe lassen.und bitte nimm deine freunde die radfahr deppen gleich mit-DANKE.

melden

Lieber Ivoir Du erwartest doch nicht allen ernstes etwas über ein Thema von den Grünen zu hören, von dem SIE keine Ahnung haben.
Scheinbar, dem Artikel zu entnehmen, haben SIE bereits von der SPÖ schnell gelernt IHREN Schwachsinn auch noch SCHÖN ZU REDEN. Wir hatten sicher in den letzten Jahren immer Baustellen-Chaos im Sommer, aber seit Vasi irgendwas gibt es nur noch Chaos. Ganz Besonders sollte SIE Ihren ORGAN-Spendern oder auch Drahtesel-Djangos vielleicht mal die Stvo, im besonderen ROTE Ampel, STOP-Tafel, oder Vorrang geben etc. beibringen. Auch das diese nicht gegen jede Einbahn fahren dürfen usw.
Also WAS kümmert SIE da KIOTO.

mfp7764 melden

Re: Lieber Ivoir Super-könnte es nicht besser schreiben.das mit den raddeppen is extraklasse-RESPEKT

günza melden

Re: Lieber Ivoir Bravo, ganz richtig so. Was sollen die grünen Würschtel schon machen als nach der Pfeife der anderen zu tanzen. Interessant fand ich auch, die € 100 für die Jahreskarte??? Ach so, das war ja nur so ein Wahlgag der sowieso nicht ernst gemeint war. Und jetzt hilft man auch noch den Wiener Linien. Kommst uns ein pisserl entgegen mit der Jahreskarte damit wir besser da stehen und erhöht´s dafür die Einzelfahrscheine und Monatskarten usw. Damit nehmen die noch mehr ein als bisher und lachen sich eins. Die grünen Wähler tun mir echt leid. Ich als anderfärbiger Wähler bin die verlogenen Wahlversprechen ja gewöhnt, aber die armen grünen. hahaha Zu den Raddeppen, das kann doch so nicht sein oder. Da fahren doch 95% so wie die vollhirnis und versauen den restlichen 5% die ganze freude am Radfahren.

Ivoir
Ivoir melden

Man habe die Erhöhung............. Ich möchte von Euch Grünen auch etwas zum Thema Kioto hören?!

melden

Re: Man habe die Erhöhung............. wie bzw. WAS kann ein BLINDER über die Farbe (Kyoto) erzählen

Seite 1 von 1