Klassiker im Norden: Pole Adam Malysz
siegt am Holmenkollen vor ÖSV-Trio

Morgenstern Zweiter vor Kofler und Widhölzl Halbzeit-Leader Koch fällt auf Platz sechs zurück

Die ÖSV-Springer haben die Serie ihrer Spitzenplätze auch am Sonntag am Holmenkollen bei Oslo fortgesetzt. Hinter Adam Malysz, der Pole feierte seinen vierten Weltcupsieg auf der legendären Schanze, landete ein ÖSV-Trio mit Thomas Morgenstern (2,1 Punkte zurück), Andreas Kofler (3,4) und Andreas Widhölzl (3,7) auf den Plätzen zwei bis vier. Halbzeit-Spitzenreiter Martin Koch erreichte als Sechster sein bestes Saisonresultat. Morgenstern sicherte sich damit den mit 25.000 Euro dotierten Gesamtsieg in der Nordischen Springer-Tournee.

Bei unterschiedlichen Windbedingungen und vor 50.000 Zuschauern waren die vier österreichischen Team-Olympiasieger kompakt im Spitzenfeld vertreten. Den insgesamt sechsten ÖSV-Sieg am Holmenkollen verhinderte zwar der Schützling des Kärntner Trainers Heinz Kuttin - Malysz feierte seinen 29. Weltcupsieg, den ersten nach 13 Monaten -, doch auch für die Mannschaft von ÖSV-Cheftrainer Alexander Pointner gab es zahlreiche Erfolgserlebnisse.

Koch war nach überlegener Halbzeit-Führung (4,9 Punkte vor Malysz) auch mit Rang sechs zufrieden, Morgenstern und Kofler bewiesen sich seit dem Doppelsieg in Willingen am 4.2. als beständige Podestplatz-Lieferanten. Der 19-jährige Morgenstern erreichte nach den zwei Olympia-Goldmedaillen und seinem zweiten Weltcupsieg in Lillehammer (drei Jahre nach Liberec) ein weiteres Ziel. Er holte sich den Gesamtsieg in der Tournee. Vorerst zwar "nur" den in der Nordischen Springerserie, dafür aber souverän mit den Rängen fünf, zwei, eins und zwei, um 14,5 Punkte vor dem Schweizer Andreas Küttel.

Österreich hat vor den zwei letzten Saison-Bewerben am kommenden Wochenende beim Skifliegen in Planica die Führung im Nationencup übernommen. Das Pointner-Team führt 95 Punkte vor Finnland und 183 vor Skiflug-Team-Weltmeister Norwegen. In der Einzelwertung ist eine Vorentscheidung gefallen: Der Tscheche Jakub Janda (Tages-5.) benötigt selbst bei zwei Erfolgen seines Rivalen Janne Ahonen (Tages-12.) in Planica nur noch 25 Punkte zum Gewinn der Kristallkugel.

Ergebnis
1. Adam Malysz POL 279,0 (130,5/124,5)
2. Thomas Morgenstern AUT 276,9 (129,0/124,0)
3. Andreas Kofler AUT 275,5 (126,0/126,5)
4. Andreas Widhölzl AUT 275,2 (126,0/128,0)
5. Jakub Janda CZE 273,4 (128,0/122,5)
6. Martin Koch AUT 272,1 (133,5/118,5)
7. Matti Hautamäki FIN 270,7 (122,0/129,5)
8. Janne Happonen FIN 270,1 (128,5/121,0)
9. Andreas Küttel SUI 266,0 (124,5/123,0)
10. Björn Einar Romören NOR 265,5 (128,0/119,5)
11. Tami Kiuru FIN 261,6 (122,5/124,5)
12. Janne Ahonen FIN 260,6 (121,5/125,5)
13. Lars Bystöl NOR 258,5 (124,5/120,5)
14. Noriaki Kasai JPN 257,3 (121,5/122,0)
15. Tommy Ingebrigtsen NOR 256,7 (128,0/116,0)
16. Jernej Damjan SLO 253,5 (120,0/122,5)
17. Michael Neumayer GER 251,3 (125,0/118,5)
18. Michael Uhrmann GER 250,2 (122,5/119,0)
19. Takanobu Okabe JPN 249,8 (119,0/122,0)
20. Henning Stensrud NOR 248,8 (124,0/117,0)
21. Joonas Ikonen FIN 246,2 (122,0/117,0)
22. Emmanuel Chedal FRA 240,7 (124,5/112,0)
23. Anders Bardal NOR 237,3 (120,0/116,0)
24. Gregor Schlierenzauer AUT 234,0 (114,5/118,0)
25. Sigurd Pettersen NOR 232,0 (121,5/111,0)
26. Dmitrij Wassilijew RUS 228,2 (118,0/113,5)
27. Roar Ljökelsöy NOR 228,0 (123,0/107,0)
28. Harri Olli FIN 227,0 (117,5/112,5)
29. Primoz Peterka SLO 222,1 (116,0/111,0)
30. Daniel Lackner AUT 203,4 (118,5/ 99,5)
31. Jurij Tepes SLO 200,7 (114,5/102,0)

(apa/red)