Klare Worte der USA an Nordkorea: Gates verurteilt und warnt wegen Atomprogramm

Verteidigungsminister: Verbündete werden verteidigt Wird Start einer Interkontinentalrakete vorbereitet?

Klare Worte der USA an Nordkorea: Gates verurteilt und warnt wegen Atomprogramm © Bild: Reuters

Die USA werden nach den Worten von US-Verteidigungsminister Gates ein atomar gerüstetes Nordkorea nicht akzeptieren. Das Atomprogramm Pjöngjangs stelle eine Gefahr dar für den Frieden und die Stabilität in der Region, sagte Gates auf einer Sicherheitskonferenz in Singapur weiter. Der Verteidigungsminister betonte, dass die USA ihre Verbündeten in der Region verteidigen würden. Unterdessen wird über den möglichen Abschuss einer nordkoreanischen Interkontinentalrakete berichtet.

Gleichzeitig warnte er Nordkorea vor einer Weiterverbreitung von Kernwaffen oder kernwaffenfähigen Materials. Dies würde von Washington als schwere Bedrohung der USA und seiner Verbündeten gewertet. Nordkorea würde dafür zur Verantwortung gezogen werden.

Am Montag hatte Nordkorea eine Atomwaffe und in der Folge sechs Kurzstreckenraketen getestet. Am Mittwoch drohte Nordkorea Südkorea mit einem Militäreinsatz, weil es der US-Initiative gegen die Verbreitung von Massenvernichtungswaffen beigetreten war. Seit Donnerstag sind die südkoreanischen Streitkräfte und die immer noch im Land stationierten 28.500 US-Soldaten deshalb in erhöhter Alarmbereitschaft.

Interkontinentalrakete vor Abschuss?
Unterdessen berichten südkoreanische Medien, dass Nordkorea möglicherweise Vorbereitungen für den Start einer Interkontinentalrakete trifft. US-Geheimdienste zeigten sich wegen verdächtiger Aktivitäten in einer Raketenfabrik nahe der Hauptstadt Pjöngjang beunruhigt, berichtete die Zeitung "Dong-A Ilbo" unter Berufung auf "informierte" Kreise. Es gebe Hinweise, dass dort eine ballistische Rakete mit einer Reichweite von mehr als 5.000 Kilometern für den Abtransport mit dem Zug präpariert werde.

(apa/red)

Kommentare

Nordkorea Tja, der nächste A-Krieg rückt näher, er wird dann auch uns betreffen. Es ist schon richtig dass die USA so reagieren. Kim und seine Verbrecherbande bedrohen bewußt den Weltfrieden, dem gehört ein Riegel vorgeschoben!
Wieso können die Menschen nicht in Frieden miteinander leben? Ich denke deswegen nicht, weil sie einfach zu schwach sind, weil sie nichts im Hirn haben.
Geld, Macht und falsch gelebter Glaube bringen immer wieder Tod und Verderben. Eigentlich ein Armutszeugnis für eine ach so zivilisierte Gesellschaft! Solange Menschen nicht in Frieden miteinander leben können, sind sie einfach Primitiv! Schade eigentlich.

melden

Obama ist nicht anders als Bush Die USA drohen Nordkorea mit einem Krieg. Nicht anders ist die diplomatisch verpackte Drohung zu verstehen. Sind die USA mit den Kriegen im Irak und in Afganisthan nicht genug ausgelastet? Muss eine weitere Front eröffent werden? Auch Hitler ist am Mehrfrontenkrieg gescheitert. Den USA wird es nicht anders ergehen! Obama ist um keinen Deut besser als Bush. Er versteckt und verkauft seine kriegerischen Gefühle nur etwas besser als dieser!

melden

Re: Obama ist nicht anders als Bush Soll man Nordkorea gratulieren? Da hat ein offensichtlich
geisteskranker die A-Bombe und droht gleich mal seinem
Nachbarland Südkorea bzw. hört trotz internationaler
Kritik nicht auf seine Raketen abzufeuern. Wenn so eine
Rakete mal in der Luft ist, dann kannst diese nicht mehr
abfangen! Wenn Nordkorea nicht aufhört, dann ist dieser
Schritt absolut im Sinne aller Länder!

Seite 1 von 1